Bodentrampolin Test & Vergleich | Die besten Bodentrampoline 2019

Herzlich Willkommen zu unserem Bodentrampolin Test & Vergleich 2019. In diesem Artikel stellen wir die besten Bodentrampoline im Internet vor. Zudem findest du noch wichtige Hintergrundinformation rund um das Thema Bodentrampoline.

In unserem Ratgeber werden die häufig gestellten Fragen ausführlich beantwortet. In unserer Kaufberatung nennen wir die wichtigsten Kriterien, die du vor dem Kauf von einem Bodentrampolin unbedingt beachten solltest.

Ganz unten findest du noch die detaillierten Testberichte, wo wir zu jedem vorgestellten Produkt jeweils die Vor- und Nachteile nennen.

Mit diesem Bodentrampolin Test möchten wir dir die Kaufentscheidung erleichtern, damit du viel Zeit und Kraft sparst.


Vergleichstabelle: Die besten Bodentrampoline im Überblick

Produktbild
Testsieger
Berg 35.12.47.02 Trampolin Favorit InGround, Durchmesser 380 cm
EXIT Silhouette Bodentrampolin ø427cm - schwarz
EXIT InTerra Inground-Trampolin ø244cm - grau
Salta Excellent Ground Trampolin - rechteckig - 213 x 305cm - Grün
EXIT Trampolin InTerra 305 cm Inground grau Modell 2015
Name
Berg InGround Favorit Trampolin
Exit Silhouette Bodentrampolin
Exit Bodentrampolin
Salta Bodentrampolin
Exit Trampolin inTerra
Testsieger
Produktbild
Berg 35.12.47.02 Trampolin Favorit InGround, Durchmesser 380 cm
Name
Berg InGround Favorit Trampolin
Produktbild
EXIT Silhouette Bodentrampolin ø427cm - schwarz
Name
Exit Silhouette Bodentrampolin
Produktbild
EXIT InTerra Inground-Trampolin ø244cm - grau
Name
Exit Bodentrampolin
Produktbild
Salta Excellent Ground Trampolin - rechteckig - 213 x 305cm - Grün
Name
Salta Bodentrampolin
Produktbild
EXIT Trampolin InTerra 305 cm Inground grau Modell 2015
Name
Exit Trampolin inTerra

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Bodentrampolin?

Wie der Name schon sagt, wird ein Bodentrampolin direkt im Boden befestigt und ist im Gegensatz zu einem großen Gartentrampolin optisch nicht besonders auffallend.

Zudem ist der Rand des Trampolins meistens grün, wodurch das Bodentrampolin im Garten sich noch besser mit der Umgebung anpasst, um nicht zu aufdringlich zu wirken.

Welche Vorteile hat ein Bodentrampolin?

Bodentrampoline bringen aufgrund ihrer Verankerung im Boden einige Vorteile mit sich. Die vier wesentlichen Vorteilen sind:

  1. Ästhetik
  2. Wetterfestigkeit
  3. Hohe Sicherheit
  4. Komfort

1. Ästhetik

Ein Bodentrampolin sieht im Garten einfach nur klasse aus, da es sich optimal in seine Umgebung einfügt. Die Optik wirkt ziemlich unaufdringlich. Denn ein Bodentrampolin, welches nur 20 cm über dem Boden liegt, fällt selbstverständlich nicht so auf, wie ein traditionelles Gartentrampolin mit einem 2 m hohen Netz.

Wer also viel Wert auf das Erscheinungsbild des Gartens legt, dem empfehlen wir einen Bodentrampolin zu kaufen.

2. Wetterfestigkeit

Ein weiterer Vorteil ist, dass Bodentrampoline extrem wetterfest sind. Denn sie befinden sich größtenteils im Boden und bieten so auch kaum Angriffsfläche. Das heißt, dass der Wind nicht ein Bodentrampolin wegfegen kann, wie bei einem Gartentrampolin.

Daher muss man sie an stürmischen Tagen nicht abbauen. Doch auch die Kälte im Winter stellt kein Problem dar. Schließlich halten Bodentrampoline bei jedem Wetter und können aus deshalb auch das ganze Jahr stehen gelassen werden.

3. Hohe Sicherheit

Bodentrampoline haben in der Regel eine extrem hohe Stabilität, angenommen sie wurden richtig aufgebaut und montiert. Denn sie wackeln kaum, da die Bodennähe äußere Kräfte, wie beispielsweise der Wind, verhindert.

Auch ist durch die Bodennähe kein Sicherheitsnetz mehr notwendig, da man bei einem Sturz nicht von einer gefährlichen Höhe runterfällt.

4. Komfort

Des Weiteren sind Bodentrampolin auch sehr bequem. Da sie meistens kein Sicherheitsnetz verfügen, muss man sich nicht durch das Netz zwängen, sondern einfach auf das Trampolin springen und Spaß haben.

Die Bodennähe ermöglicht auch ein leichteres Aufsteigen. Denn besonders kleine Kinder sind bei einem klassischen Gartentrampolin auf eine Leiter oder sonstige Hilfe angewiesen. Doch bei einem Bodentrampolin haben kleine Kinder das Problem nicht mehr.

Welche Nachteile hat ein Bodentrampolin?

Neben den Vorteilen eines Bodentrampolins gibt es natürlich auch Nachteile. Dazu zählen der aufwändige Aufbau und die hohen Kosten.

Aufwändiger Aufbau

Der wohl größte Nachteil ist der aufwändige Aufbau. Vor dem eigentlichen Aufbau des Bodentrampolins muss man zuerst noch ein Loch graben.

Zudem ist eine Drainage (Entwässerungssystem) notwendig, da sonst das ganze Regenwasser sich in dem Grab ansammelt und ein See bildet. Dies kann nämlich zu Rost und sonstige Abnutzungen führen.

Hohe Kosten

Generell kosten Bodentrampolin schon mehr als ein normales Gartentrampolin. Neben dem Preis des Produkts fallen auch noch andere Kosten an. Beim Aufbau hat man zwei Möglichkeiten. 

  1. Man macht alles selber, was jedoch viel Zeit und Kraft kostet.
  2. Man bestellt sich einen Gartenbauer, der diese Arbeit absolviert. Jedoch kostet er etwas Geld

Falls du handwerklich nicht besonders begabt bist, dann empfehlen wir lieber die zweite Option. Als ein Laie besteht nämlich die Gefahr, irgendwas falsch zu machen.

Wie viel kosten Bodentrampoline?

Wie bei jedem Produkt hängt der Preis eines Bodentrampolins von der Qualität und des Herstellers ab. Günstige Modelle sind schon für 200 € zu finden. Doch für ein hochwertiges Bodentrampolin muss man sich in der Preisspanne zwischen 200 und 900 € umschauen.

Im Vergleich zu Gartentrampolinen sind Bodentrampoline meistens teurer. Jedoch haben sie eine robuste Verarbeitung, eine lange Haltbarkeit und eine hohe Wetterfestigkeit. Dennoch empfehlen wir immer eine Abdeckplane bei schlechter Witterung zu benutzen.

Wie wird ein Bodentrampolin aufgebaut?

Schritt 1:
Suche einen geeigneten Platz, welcher rundeherum eine Sicherheitszone von 2 Meter gewährleistet. Das heißt, es sollte kein Zaun, keine Mauer oder sonst irgendwelche Objekte da sein, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Auch sollten über dem Platz keine Äste von Bäumen hängen.

Schritt 2:
Nun muss man einen parabelförmigen Graben ausheben. Entweder ausschaufeln oder ausbaggern. Die tiefste Stelle des Grabens sollte mindestens 75 cm betragen. Wenn möglich, ist ein Anbau einer Drainageleitung empfehlenswert.

Schritt 3:
Wichtig ist, dass die Wände der Grube nicht mit der Zeit einbrechen. Bei einem losen Untergrund baut man eine Wand aus Beton oder Steine auf, die sich am Rand der Grube befindet. Somit verhindert man das Abrutschen des Erdreiches in die Grube.

Schritt 4:
Schließlich kann man das Bodentrampolin in die Mulde lassen und montieren.

Das folgende Video zeigt, wie der Aufbau von einem Bodentrampolin genau abläuft.

Welche verschiedenen Arten von Bodentrampolinen gibt es?

Auf dem Markt gibt es Bodentrampoline in verschiedene Formen. Welche Form für dich richtige ist, hängt von deinem Platz und deinem persönlichen Geschmack ab. Generell gibt es 3 beliebte Formen, die wären:

Runde Bodentrapoline

Die runde Form ist wohl die beliebteste und gängigste Form von den Bodentrampolinen.

Runde Bodentrampoline bieten mehr Sicherheit als rechteckige Bodentrampoline. Denn der Schwerpunkt befindet sich in der Mitte des runden Trampolins. Das heißt, wenn du springst, dann wirst du automatisch in die Mitte zurückgezogen. Auf diese Weise wird das Rausfallen aus dem Trampolin verhindert. So hat man einen kontrollierten Sprung und daher eine höhere Sicherheit.

Des Weiteren ist das Sprungverhalten nicht überall gleich. Denn in der Mitte des Trampolins kannst du am höchsten springen und am Rand lässt die Sprunghöhe nach. Dies kann man als Vorteil ansehen, da gerade am Rand die Verletzungsgefahr höher ist als in der Mitte.

Bei runden Trampolinen werden alle Sprungfedern auf einmal belastet und können deshalb nicht so viel Gewicht aushalten. Folglich ist die maximale Belastbarkeit niedriger.

Die runden Trampoline sind jedoch meist billiger, da sie einfach beliebter sind und das Angebot auf dem Markt größer ist, verglichen zu den rechteckigen Trampolinen.

Vorteile

  • Hohe Sicherheit
  • Günstig

Nachteile

  • Schlechteres Sprungverhalten
  • Geringere Belastbarkeit

Rechteckige Bodentrampoline

Rechteckige Bodentrampoline sind besonders im Trampolinturnen gang und gäbe. Denn sie bieten ein besseres Sprungverhalten. Auch wird an jedem Punkt des Bodentrampolins die gleiche Sprungkraft und Spannfestigkeit gewährleistet. Der Grund dafür ist, dass beim Springen nicht alle Sprungfeder des Trampolins beansprucht werden, weil die Federn alle unabhängig voneinander arbeiten.

Als Nebeneffekt werden die Sprungfedern weniger belastet und deshalb können rechteckige Bodentrampoline auch mehr Gewicht aushalten. Folglich ist die maximale Belastbarkeit höher.

Rechteckige Bodentrampolin sind jedoch oft teurer wegen der aufwändigeren Herstellung.

Vorteile

  • Besseres Sprungverhalten
  • Höhere Belastbarkeit

Nachteile

  • Teurer
  • Geringere Sicherheit

Kaufberatung: Auf welche Kriterien sollte ich achten?

Im Folgenden zeigen wir dir, auf welche Kriterien es beim Kauf eines Bodentrampolins wirklich ankommt, um einen Fehlkauf zu vermeiden. Auch kannst du anhand dieser Kriterien die Bodentrampoline untereinander vergleichen und bewerten.

Insgesamt handelt es sich um:

  • Maximale Belastbarkeit
  • Durchmesser
  • Wetterfestigkeit

Maximale Belastbarkeit

Die maximale Belastbarkeit hängt vom jeweiligen Modell ab und unterscheidet sich daher oft. Doch im Durchschnitt beträgt die maximale Belastungsgrenze ca. 150 kg.

Wichtig ist, dass man zur Sicherheit das zugelassene Belastungsgewicht des Herstellers unbedingt einhält. Sonst kann man während des Springens auf dem Boden aufkommen und das Sprungtuch reißen. Im schlimmsten Fall führt dies zu einer Verletzung.

Ist ein Trampolin für den Sport ausgelegt, dann ist die Belastbarkeit auch höher. Denn das Trampolin muss Saltos oder hohe Sprünge ohne Probleme aushalten können. Wohingegen ein Trampolin speziell für Kinder hergestellt, eine geringere Tragfähigkeit hat.

Durchmesser

Hier gilt: Je größer die Sprungfläche des Trampolins, desto größer ist die Sprunghöhe und der Freiraum zum Hüpfen.

Der Durchmesser ist ein wichtiger Faktor und gibt an, wie viel freie Fläche man im Garten benötigt. Es gibt jedoch zwei Durchmesser bei einem Trampolin.

  1. Der Durchmesser der Sprungfläche
  2. Der Gesamtdurchmesser (Sprungfläche + Rand)

Beim Aufbau ist es wichtig, den Gesamtdurchmesser zu beachten. Das heißt, du musst noch die Größe des Rahmens mit der Sprungfläche addieren.

In den meisten Fällen beträgt der Durchmesser von einem Bodentrampolin etwas 300 cm. Diese Größe bietet genug Platz zum Springen für mehrere Personen und ist zugleich auch noch preisgünstiger.

Möchtest du jedoch akrobatische Sprünge wie Saltos ausführen oder mit mehreren Erwachsenen gleichzeitig hüpfen, dann kann man auch ein Trampolin mit einem Durchmesser von 400 cm in Betracht ziehen. Jedoch nur solange die Gartenfläche auch ausreichend Platz verfügt.

Die kleinsten Bodentrampoline haben einen Durchmesser von etwa 180 cm. Mit der kleinen Sprungfläche kann man genauso viel Spaß haben beim Trampolinspringen und gleichzeitig noch viel Platz im Garten sparen. Jedoch sollte man beachten, dass nur immer nur eine Person auf dem Trampolin hüpft, da sonst der Platz nicht ausreicht und man sich gegenseitig auf die Füße tritt.

Wetterfestigkeit

Bodentrampoline sollte in der Regel schlechte Witterungsverhältnisse problemlos aushalten können, da der Aufbau und Abbau eines solchen Trampolins ziemlich zeitintensiv und kräftezehrend ist.

 Natürlich hat man auch die Möglichkeit das Trampolin im Keller, in einer Garage oder in einer Scheune zu lagern. Doch wer möchte schon jedes Jahr viel Kraft und Zeit für ein Trampolin verschwenden?

Daher sollten Bodentrampoline gegen Kälteeinflüsse resistent sein, um den Winter durchstehen zu können. Auch müssen die Sprungfedern und der Rahmen galvanisiert sein, um jeglichen Rost zu verhindern. Der Schutzrand sollte aus einem ​feuchtigkeitsabweisenden Schaumstoff bestehen, da das Regenwasser sich nicht in das Material einsickert und es beschädigen kann. Zudem ist ein integriertes Wasserabflusssystem sehr vorteilhaft, damit sich unter dem Trampolin kein See bildet.

Für zusätzlichen Schutz deines Bodentrampolins, kannst du eine passende Wetterplane kaufen. Somit garantierst du eine höhere Lebensdauer des Produkts.


Testberichte: Die besten Bodentrampoline

Platz 1:
Berg InGround Favorit Trampolin

Das Berg InGround Favorit Trampolin hat ein Durchmesser von 380 cm und bietet somit auch genug Platz für den Hüpfspaß mehrere Kinder. Auch Erwachsene können bei diesem Modell Trampolinspringen. Denn mit einer Belastbarkeit von 110 kg wird das Gewicht problemlos aufgenommen.

Das große Sprungtuch sorgt zusammen mit den 80 hochwertigen Sprungfedern für einen optimalen Sprungkomfort. Zudem ist der Aufbau ziemlich einfach und nimmt auch nicht viel Zeit in Anspruch.

Vorteile

  • Große Sprungfläche
  • Maximale Belastung von 110 kg
  • Optimaler Sprungkomfort
  • Einfacher Aufbau

Nachteile

  • Hoher Preis

Platz 2:
Exit Silhouette Bodentrampolin

Das Exit Silhouette Bodentrampolin hat ein Durchmesser von 427 cm und hat somit die größte Fläche der Bodentrampoline in diesem Test. Das Besondere an diesem Trampolin ist das Fußschutzsystem am Rand des Trampolin. Somit wird verhindert, dass man seinen Fuß zwischen den Sprungfedern und des Trampolinrands einquetscht.

Zudem bietet das Modell ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Bauteile machen einen hochwertigen und gut verarbeiteten Eindruck. Des Weiteren Die beträgt die maximale Belastung 120 kg.

Vorteile

  • Gutes-Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Fußschutzsystem
  • Sehr große Sprungfläche
  • Maximale Belastung von 120 kg

Nachteile

  • Maximale Belastung von 120 kg

Platz 3:
Exit Bodentrampolin

Dieses Exit Bodentrampolin ist ein sehr günstiges Modell und für jeden gedacht, der nicht tief in die Tasche greifen möchte. Die Randabdeckung ist hier wie bei dem vorherigen Modell ebenfalls galvanisiert und pulverbeschichtet, um Rost zu verhindern. Der Größte Unterschied bei diesem Trampolin ist der Durchmesser, welcher hier nur 244 cm beträgt.

Vorteile

  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Wetterfest

Nachteile

  • Kleine Sprungfläche

Platz 4:
Salta Bodentrampolin

Das Salta Bodentrampolin sticht durch seine rechteckige Form besonders heraus. Wie oben bereits erwähnt, ermöglichen diese Trampoline höhere Sprünge und sorgen dafür, dass man an jeder Stelle des Sprungtuchs auch das gleiche Sprungverhalten hat.

Zudem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis für ein rechteckiges Bodentrampolin sehr gut. Mit einem maximalen Belastungsgewicht von 150 kg können ohne Probleme mehrere Kinder oder sogar Erwachsene sich auf dem Trampolin austoben und Spaß haben.

Im Vergleich zu einem runden Trampolin ist die Wahrscheinlichkeit bei einem rechteckigen Trampolin höher rauszufallen, da man nicht automatisch in die Mitte gezogen wird beim Springen. Siehe oben.

Vorteile

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Optimales Sprungverhalten
  • Maximale Belastung von 150 kg

Nachteile

  • Man fällt leichter raus

Platz 5:
EXIT Trampolin inTerra

Mit dem Exit inTerra Trampolin bietet der Hersteller Exit Toys ein Qualitätsprodukt an. Der galvanisierte und pulverbeschichtete Rahmen verleiht dem Trampolin eine schöne Ausstrahlung und gibt Rost keine Chance.

Zudem enthält der Abdeckrand Entwässerungslöcher, damit das Regenwasser einfach ablaufen kann und sich nicht im Abdeckrand ansammelt. Dadurch hält das Trampolin auch jegliche Witterungsverhältnisse stand.

Die hochwertigen Bauteile sind sehr überzeugend und besonders die konischen Federn bieten ein optimales Sprungverhalten. Das maximale Belastungsgewicht beträgt 100 kg.

Vorteile

  • Sehr wetterfest
  • Hochwertige Qualität
  • Gutes Sprungverhalten
  • Maximale Belastung von 100 kg

Nachteile

  • Hoher Preis

Bewerte diesen Beitrag

Bewertung(en), Durchschnitt: von 5

Schreibe einen Kommentar