Ergometer Test & Vergleich | Die besten Ergometer 2019

Herzlich Willkommen zu unserem Ergometer Test & Vergleich 2019. In diesem Artikel stellen wir die besten Ergometer im Internet vor. Zudem findest du noch wichtige Hintergrundinformation rund um das Thema Ergometer.

In unserem Ratgeber werden die häufig gestellten Fragen ausführlich beantwortet. In unserer Kaufberatung nennen wir die wichtigsten Kriterien, die du vor dem Kauf von einem Ergometer unbedingt beachten solltest.

Ganz unten findest du noch die detaillierten Testberichte, wo wir zu jedem vorgestellten Produkt jeweils die Vor- und Nachteile nennen.

Mit diesem Ergometer Test möchten wir dir die Kaufentscheidung erleichtern, damit du viel Zeit und Kraft sparst.


Vergleichstabelle: Die besten Ergometer im Überblick

Produktbild
Testsieger
Ergometer SPORTSTECH ESX500 mit Smartphone App Steuerung + Google Street View Lauf + 5,5 Zoll Display, 12KG Schwungmasse, Pulsgurt kompatibel – Fitness Bike Heimtrainer mit flüsterleisem Riemenantrieb
Sportstech ES600 Profi Ergometer mit APP Steuerung & integriertem Stromgenerator + Pulsgurt optional, HRC, optimaler ergonomischer Sitzkomfort - Liegeergometer Heimtrainer mit Rückenlehne
HAMMER Premium Ergometer Heimtrainer Ergo Motion BT, APP Steuerung für Smartphone, Bluetooth Anbindung, 22 Trainingsprogramme, 12 Bergprofile und Talprofile, 4 Herzprogramme, LCD Colour Display
Sportstech ES400 Ergometer Heimtrainer - Smartphone APP Steuerung - 10kg Schwungmasse - Bluetooth - Pulsmesser - Hometrainer mit Magnetbremssystem - Fahrrad-Trainer - Fitness-Bike - Tablethalterung
skandika Centaurus Liege-Ergometer, 9 kg Schwungmasse, 12 vorinstallierte Trainingsprogramme & Bluetooth Smartphone/Tablet App-Steuerung mit Google Street View (LCD Computer)
Name
Sportstech Ergometer ESX 500
Sportstech ES600 Ergometer
Hammer Ergometer
Sportstech ES400 Ergometer
Skandika Centaurus Ergometer
Preis
349,00 EUR
648,00 EUR
240,00 EUR
249,00 EUR
658,04 EUR
Testsieger
Produktbild
Ergometer SPORTSTECH ESX500 mit Smartphone App Steuerung + Google Street View Lauf + 5,5 Zoll Display, 12KG Schwungmasse, Pulsgurt kompatibel – Fitness Bike Heimtrainer mit flüsterleisem Riemenantrieb
Name
Sportstech Ergometer ESX 500
Preis
349,00 EUR
Produktbild
Sportstech ES600 Profi Ergometer mit APP Steuerung & integriertem Stromgenerator + Pulsgurt optional, HRC, optimaler ergonomischer Sitzkomfort - Liegeergometer Heimtrainer mit Rückenlehne
Name
Sportstech ES600 Ergometer
Preis
648,00 EUR
Produktbild
HAMMER Premium Ergometer Heimtrainer Ergo Motion BT, APP Steuerung für Smartphone, Bluetooth Anbindung, 22 Trainingsprogramme, 12 Bergprofile und Talprofile, 4 Herzprogramme, LCD Colour Display
Name
Hammer Ergometer
Preis
240,00 EUR
Produktbild
Sportstech ES400 Ergometer Heimtrainer - Smartphone APP Steuerung - 10kg Schwungmasse - Bluetooth - Pulsmesser - Hometrainer mit Magnetbremssystem - Fahrrad-Trainer - Fitness-Bike - Tablethalterung
Name
Sportstech ES400 Ergometer
Preis
249,00 EUR
Produktbild
skandika Centaurus Liege-Ergometer, 9 kg Schwungmasse, 12 vorinstallierte Trainingsprogramme & Bluetooth Smartphone/Tablet App-Steuerung mit Google Street View (LCD Computer)
Name
Skandika Centaurus Ergometer
Preis
658,04 EUR

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Ergometer?

Die meisten Sportler ​haben den Begriff Ergometer schon gehört und haben schon ​auf einem trainiert. Doch Anfänger im Bereich Fitness ​wissen oft nicht, was ein Ergometer überhaupt ist und wie es funktioniert.

Ein Ergometer ist ein Trainingsgerät, wo man sich drauf sitzt. Entweder in einer aufrechten Position wie bei einem Fahrrad oder in einer liegenden Position. Dies kommt jedoch auf die Art des Ergometers an – mehr dazu später.

​Tritt man in die Pedale rein, spürt man einen Widerstand. Die meisten Ergometer haben einen ​freiwählbaren Widerstand, den man per Knopfdruck einstellen kann. Denn beim Training sollte der Widerstand hoch genug sein, sodass man ins Schwitzen kommt. Ansonsten trainiert man zu leicht und erzielt nicht die optimalen Resultate.

Für wen ist ein Ergometer geeignet?

Kurzgesagt. Jeder – nach unserer Meinung!

Ergometer sind hervorragend für Personen in jedem Alter und für jeden Trainingslevel – von Anfängern bis hin zu fortgeschrittenen Profisportlern.

Sie sind einfach zu benutzen, die Intensität bzw. der Widerstand lässt sich schnell einstellen und mit der Zeit erzielt man immer mehr Resultate.

Ein Ergometer eignet sich auch optimal für Personen, die sich von einer Verletzung erholen müssen, vorausgesetzt, dass der Arzt grünes Licht gegeben hat. Das Ergometer stellt eine sichere Methode dar, um wieder zurück ins Training zu kommen, besonders wenn man Schmerzen in den Beinen hat.

Welche Vorteile hat ein Ergometer?

Es gibt viele Gründe ein regelmäßiges Training auf dem Ergometer zur Routine zumachen. Im Folgenden werden die größten Vorteile aufgezählt.

Verbesserung des kardiovaskulären Systems

Ergometer bieten ein exzellentes kardiovaskuläres Training, welches das Herz und die Lunge zum Arbeiten bringt. Das Herz wird gepumpt und auf langer Sicht hilft es dem Herz effizienter das Blut zu regulieren.

Eine gute Blutregulation ist sehr wichtig, um Sauerstoff und essenzielle Nährstoffe in den verschiedenen Organsystemen des Körpers zu transportieren.

Gelenkschonendes Training

Ein weiterer Vorteil von einem Ergometer ist der gelenkschonende Aspekt. Der Grund ist, dass man im Sitzen trainiert und so die Gelenke nicht unter einer hohen Belastung ausgesetzt werden.

Manche Studien haben bewiesen, dass beim Joggen auf dem Laufband die Gelenke unter einer Last von 175% des eigenen Körpergewichts stehen. Wohingegen beim Radfahren auf dem Ergometer die Gelenke keine zusätzliche Belastung erfahren.

Auch werden die Knie, die Fußgelenke geschont, da das Ergometer ein konstantes und geschmeidigeres Training ermöglicht, als ein Workout auf einem klassischen Fahrrad.

Hoher Kalorienverbrauch

Laut einer amerikanischen Studie kann ein gutes Training auf dem Ergometer am meisten Kalorien verbrennen, im Vergleich zu anderen Trainingsgeräten.

Es wurde herausgefunden, dass ein intensives, 30-minütiges Workout auf dem Ergometer bis zu 466 Kalorien verbrauchen kann. Dies hängt jedoch von dem Körpergewicht, Körpertyp und der Trainingsintensität ab.

Dies macht ein Workout auf dem Ergometer ideal, wenn man ein paar Kilogramm abnehmen möchte und ist ein guter Grund, um regelmäßig mit dem Ergometer zu trainieren.

Körperliches Wohlbefinden + Abbau von Stress

Studien haben bewiesen, dass das Radfahren auf einem Ergometer das körperliche Wohlbefinden steigt und die schlechte Laune verbessert – sogar nach nur 10 Minuten Radfahren.

Manche Studien deuten hin, dass Radfahren die Freisetzung von Dopamin (Glückshormon) im Gehirn auslöst. Dies steht in Verbindung mit mehr Energie und guter Laune.

Beim Radfahren wird auch erheblich Stress abgebaut. Wenn man also den ganzen Tag sich wohl fühlen möchte, dann ist ein Ergometer die richtige Vorgehensweise.

Komfort und Multitasking

Ergometer bieten eine gute Trainingsmöglichkeit, egal wie draußen das Wetter ist. Vor allem, wenn man ein eigenes Ergometer zuhause hat. Denn es steht da und wartet bereits auf dich!

Ein anderer Vorteil ist, dass man das Ergometer an einem Platz hinstellen kann, wo es direkt vor dem Fernseher steht. Ist das Training auf dem Ergometer zu monoton, so kann man noch ein Workout absolvieren, während man die Lieblingssendung schaut, die Zeitung liest oder am Smartphone surft.

Zu Beginn ist es wichtig, an der Technik zu arbeiten. Es kommt oft vor, beim Lesen oder Schauen abgelenkt zu werden und die Technik im Radfahren zu vernachlässigen. Doch sobald man sich an das Ergometer Training gewöhnt hat, dann ist es eine hervorragende Möglichkeit für Multi-Tasking!

Welche verschiedenen Arten von Ergometern gibt es?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Ergometern:

  1. Fahrradergometer
  2. Liegeergometer

Das Fahrradergometer erklärt sich von selbst. ​Der Ergometer ähnelt sich einem herkömmlichen Fahrrad, da man genauso aufrecht sitzt.

Das Liegeergometer sieht man oft in den Fitnessstudios. ​Bei denen nimmt man eine vollständige Sitzposition ein. Der Rücken und die Beine werden komplett von der Sitzlehne und den Pedalen gestützt.

Fahrradergometer und Liegeergometer bieten beide ein hervorragendes Workout, jedoch gibt es ein paar Unterschiede zwischen den beiden Trainingsgeräten.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Fahrradergometers?

Das Fahrradergometer ähnelt sich mehr einem regulären Fahrrad auf der Straße und wird daher von professionellen Radsportlern bevorzugt, die indoor trainieren möchten.

Ein Fahrradergometer beansprucht mehr Muskelgruppen als ein Liegeergometer. Bei dem Fahrradergometer werden die Bauchmuskeln und andere Rumpfmuskeln noch involviert.

Fahrradergometer ermöglichen es, aufrecht zu stehen und in die Pedale zu treten. Dies ist ausgezeichnet für ein HIIT (high intensity interval training) wie in dem folgenden Video. Wenn du ein intensives Training absolvieren möchtest, dann empfehlen wir dir einen Fahrradergometer zu kaufen.

Fahrradergometer sind generell schmaler und kompakter als ein Liegeergometer. Dies erleichtert auch das Verstauen des Trainingsgeräts zuhause.

Der Sitz bzw. Sattel ist relativ schmal, wodurch das Training auf dem Fahrradergometer nicht so viel Komfort bietet wie auf dem Liegeergometer.

Vorteile

  • Intensive Workout möglich
  • Mehr Muskelgruppen werden beansprucht
  • Platzsparend

Nachteile

  • Unkomfortabler
  • Tendenz, den Rücken zu krümmen

Was sind die Vor- und Nachteile eines Liegeergometers?

Liegeergometer sind angenehmer für den Rücken und verhindert das nach vorne Krümmen über den Lenker. Auf einem Fahrradergometer sollte man den Rücken auch nicht krümmen. Jedoch ist es auf Liegeergometer einfacher zu vermeiden.

Da der Sitz auf dem Liegeergometer größer ist und eine Rückenlehne hat, bietet der Sitz auch einen hohen Komfort. Aus diesem Grund sind solche Ergometer besonders bei Senioren sehr beliebt.

Liegeergometer schonen auch die Gelenke. Denn die Gravitationskraft übt im Training weniger Kraft auf die Fußgelenke, Kniegelenke und Hüfte aus.

Aufgrund des gelenkschonenden Trainings sind Liegeergometer eine sehr gute Wahl für die Rehabilitation und Personen, die bereits Schmerzen bzw. Krankheiten haben. Beispiele wären jede Art von Arthritis (Gelenkentzündung) und neurologischen Störungen.

Vorteile

  • Angenehmer für den Rücken
  • Mehr Komfort
  • Gelenkschonender
  • Für Rehabilitation geeignet

Nachteile

  • Nicht für intensives Workout geeignet
  • Mehr Platz erforderlich

Trivia: Wissenswerte Informationen rund um das Thema Ergometer

Auf was muss man bei dem Ergometertraining achten?

Bei der Benutzung von einem Ergometer ist die Sicherheit oberste Priorität, um Verletzungen vorzubeugen und die schnellsten Resultate zu erzielen.

Hier sind ein paar Tipps für ein Ergometer:

Richtige Einstellung

Obwohl es verlockend ist, einfach sich einfach auf das Gerät zu sitzen und zu trainieren, solltest du lieber ein paar Minuten verbringen, die richtige Einstellungen zu finden.

Stelle auf jeden Fall sicher, dass der Sitz für deine Körpergröße richtig eingestellt ist. So solltest du beim Sitzen auf dem Ergometer deine Füße problemlos die Pedale in der untersten Position erreichen können, ohne die Beine vollständig ausstrecken zu müssen.

Mit einem Fahrradergometer stellt man den Sitz vertikal ein für die richtige Einstellung. Liegeergometer haben gewöhnlich ein horizontales verstellbares System, um die richtige Position zu finden.

Wenn du denkst, dass du den Sitz in der optimalen Position hast, dann trete in die Pedale für ein paar Umdrehungen. Die Hüfte sollte sich dabei nicht von Seite zu Seite bewegen, während man in die Pedale tritt.

Auch ist es wichtig, den Sitz nicht zu nah an den Pedalen einzustellen. Dies führt nämlich zu verminderte Trainingsresultate, da die Beanspruchung der Muskeln reduziert wird. Falls die Knie in der obersten Position zu hoch sind (oder zu weit nach hinten bei Liegeergometer), dann verschiebe den Sitz etwas weiter weg von den Pedalen.

Auf einem Fahrradergometer ist auch die richtige Einstellung der Haltegriffe entscheidend. Man sollte sie komfortabel mit fast geraden Armen halten können und die Armen nicht mit zu viel Kraft nach unten drücken. Dies kann nämlich zu einer Nerven- und Blutgefäß-Stauchung in den Händen führen.

Sattel
Um eine optimale Kraftübertragung zu gewährleisten und somit die beste Trainingsergebnisse zu erzielen, sollte man auf jeden Fall auf den passenden Sitz achten.

Benutze die Pedalschnalle

Die Pedalschnallen sind wichtig, da sie die Füße in der richtigen Position behalten und somit die Füße vom Wegrutschen verhindern. Dies kann nicht nur das Training unterbrechen, sondern auch zu Verletzungen führen.

Fixiere die Pedalschnallen, sodass sie die Füße gegen die Pedale drücken, aber nicht so fest, dass sie unkomfortabel werden.

Setze dich mit dem Trainingscomputer auseinander

Ein Trainingscomputer stellt die wichtigsten Informationen bereit während des Workouts. Dies ist sehr sinnvoll, da sie einem helfen, motiviert zu bleiben.

Offensichtlich ist ​ein Trainingscomputer essenziell, wenn man nach einem vorinstallierten Programm trainieren möchte. Man kann auch eigene Programme erstellen, ​wenn man eigenen Vorstellungen für ein Trainingsprogramm hat.

Es gibt nichts Schlimmeres als mit einem unvertrauten Trainingscomputer herumzuwursteln, um die gewünschten Informationen anzuzeigen. Lieber sollte man sich mit dem Computer für ein paar Minuten auseinandersetzen und alle wichtigen Funktionen kennenlernen.

Aufwärmen

Unabhängig von dem Trainingslevel sollte jeder sich ordentlich aufwärmen, um den Körper auf das kommende Workout vorzubereiten und somit auch das Verletzungsrisiko zu verringern.

Starte zuerst mit langsamen Umdrehungen mit einer geringen Intensität für ein paar Minuten, um die Muskeln aufzuwärmen und das Blut durch den Körper zu pumpen. Nach 5-10 Minuten ist man nun aufgewärmt und man sollte die Geschwindigkeit sowie die Intensität auf das passende Trainingslevel anpassen.

Mit dem ganzen Fuß treten

Es ist ratsam, die Pedale mit dem ganzen Fuß zu treten – von den Fußballen bis zu den Versen. Ein häufiger Fehler ist, das Treten nur mit den Zehen. Dies sollte jedoch vermieden werden, da es zu Muskelkrämpfen im Unterschenkel und im Fuß resultieren kann.

Vermeide es, krumm zu sitzen

Es macht keinen Unterschied, ob man ein Fahrradergometer oder ein Liegeergometer benutzt – Krummsitzen ist ein großer Fehler.

Auf einem Fahrradergometer kommt es häufiger vor, doch auf Liegeergometern sieht man ebenfalls Personen, die krumm dasitzen.

Das Problem von dem Krummsitzen ist, dass deine Bauchmuskeln sowie dein unterer Rücken sich entspannen und dies auf Dauer das Risiko von Rücken- und Nackenschmerzen erheblich steigt.

Versuche daher den Rücken stets so gerade wie möglich zu halten. Das erreichst du, indem du leicht den Bauch anspannst und die Brust etwas nach außen drückst.

Am besten solltest du es sowohl beim Fahrradergometer als auch beim Liegeergometer machen.


Kaufberatung: Auf welche Kriterien sollte ich achten?

Wenn zum Kauf eines Ergometers für das eigene Zuhause geht, dann gibt es ein sehr großes Angebot von allen verschiedenen Arten, Marken und Preisklassen.

Hier sind 4 Fragen, die du zuerst noch beantworten solltest:

1. Frage:
Möchtest du ein Fahrradergometer oder ein Liegeergometer? Es gibt Vor- und Nachteile, wie oben bereits erwähnt.

2. Frage:
Wie viel Platz hast du zur Verfügung für ein Ergometer? Wenn der Platz begrenzt ist, dann überlege ein Fahrradergometer oder ein faltbares Ergometer zu kaufen.

3. Frage:
Für was wirst du das Ergometer benutzen? Fahrradergometer sind generell besser geeignet für ein intensives Training.

4. Frage:
Wie oft wirst du es benutzen? Wenn du das Ergometer regelmäßig benutzt, dann sollte man nicht geizig sein und ein hochwertiges sowie langlebiges Produkt anschaffen.

 Außerdem solltest du noch auf folgende Kriterien ein Auge drauf werfen, die bei der Kaufentscheidung eine große Rolle spielen. 

  • Komfort
  • Treteinheit
  • Schwungmasse
  • Trainingscomputer
  • Pulsmessung

Komfort

Komfort ist wohl mit Abstand der wichtigste Aspekt bei einem Trainingsgerät. Denn was bringt einem ein teures Ergometer, wenn der Hintern nach ein paar Minuten schon schmerzt? Ein unkomfortabler Sitz fügt nicht nur Schmerzen hinzu, sondern senkt auch die Motivation enorm. Achte deshalb, dass der Sitz angenehm ist.

Zudem sollte auch der Sitz unterschiedliche Höheneinstellungen haben. Wie oben schon erwähnt kann ein falscher Sitz zu einem ineffektiven Workout und zu Schmerzen im Rücken und im Schulterbereich führen.

Treteinheit

Bei einem Ergometer ist die Treteinheit ein wichtiger Bestandteil des Trainingsgeräts. Generell empfehlen wir leise bis geräuschlose Pedale. Sind die Pedalen laut, dann kann es mit der Zeit ziemlich auf die Nerven gehen und man kann die Nachbarn stören, falls man in einer Wohnung lebt.

Auch spielt das Lager der Pedale eine große Rolle. Dabei ist ein geschlossenes Kugellager sehr ratsam, da diese das ständige und lästige Nachfetten wegbleibt. Dadurch spart man vor allem Zeit und auch Nerven.

Schwungmasse

Die Schwungmasse ist ein weiter Punkt, den man im Auge haben sollte. Grundsätzlich gilt die Faustregel: Je größer die Schwungmasse, desto besser das Ergometer.

Die Schwungmasse ist für die flüssige Bewegungen und somit auch für ein reibungsloses Workout verantwortlich. Bei jeder Umdrehung verliert man an den oberen und unteren Umkehrpunkten den Schwung. Doch die Schwungmasse kompensiert den verlorenen Schwung und hilft das Pedal den Umkehrpunkt zu überwinden.

Aus diesem Grund empfehlen wir ein Ergometer mit mindestens 10 kg zu kaufen.

Trainingscomputer

Der Trainingscomputer sollte für jede Person übersichtlich sein. Hat man zum Beispiel sehr viele verschiedene Funktionen und Programme, die man jedoch kaum verwendet, dann ist so ein unübersichtlicher Trainingscomputer nicht optimal.

Überleg daher, welche Programme und Funktionen du haben möchtest. Denn meistens machen die Vielzahl an Programmen eines Ergometers auch den Preis aus. So kostet ein gut ausgestatteter Ergometer natürlich etwas mehr als ein Ergometer mit wenigen Programmen.

Das Bedienen des Computers während des Trainings sollte auch problemlos funktionieren, ohne dass man ständig in das Handbuch gucken muss. Daher empfehlen wir unbedingt auch auf den Computer zu achten.

Der Spruch „Weniger ist mehr“ trifft auch auf den Trainingscomputer zu. Denn zu viele Knöpfe auf dem Bildschirm sorgen nur für Verwirrung im Training.

Pulsmessung

Beim Cardiotraining ist es beliebt, immer den aktuellen Puls zu messen. Daher ist auch ein Ergometer meistens mit einem Pulsmesser ausgestattet.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Pulsmessern:

1. Handpulssensoren

Bei diesem Pulsmesser muss man die Hände auf Sensoren legen und dadurch wird der Puls präzise gemessen. Problem ist, dass die Hände dauerhaft in Berührung mit den Sensoren kommen müssen, da sonst der Puls nicht mehr korrekt gemessen wird.

Dadurch, dass man die Hände nicht frei bewegen kann, entsteht eine unnatürliche Bewegung. Dies erschwert es, sich vollständig auf das Radfahren zu konzentrieren und schmälert somit auch die Trainingserfolge.

2. Pulsgurt

Der Pulsgurt ist eine bessere Alternative zu den Handpulssensoren. Dieser wird an der Brust befestigt und misst die elektrischen Impulse, die vom Herz ausgehen. Daraus resultiert eine sehr genaue Pulsmessung.

Zusätzlich muss man mit einem Pulsgurt nicht die Hände ständig Sensoren berühren. Das heißt, man kann sich besser auf das Treten in die Pedale konzentrieren und erzielt somit auch bessere Ergebnisse.


Testberichte: Die besten Ergometer

Platz 1:
Sportstech Ergometer ESX 500

Der Sportstech Ergometer ESX500 bietet ein effektives Cardiotraining für Zuhause. Das Gerät kommt mit 12 vorinstallierten Trainingsprogrammen und sorgt so für viel Abwechslung, damit das Training nicht monoton wird. Die montierten Transportrollen lassen das Ergometer kinderleicht verschieben.

Des Weiteren sorgen die rutschfesten Pedale für eine sichere Position der Füße und zusätzliche Stabilität während des Workouts. Neben den integrierten Handpulssensoren ist auch ein gratis Pulsgurt inklusive, damit man den Puls im Training noch besser messen kann.

Außerdem hat dieser Ergometer eine Schwungmasse von 12 kg mit wartungsarmen Riemenantriebssystem, welches eine optimale Kraftübertragung bietet. Das Tretlager besteht aus einem hochwertigen und geschlossenen Kugellager, was das regelmäßige Nachfetten erspart.

Vorteile

  • 12 kg Schwungmasse
  • Wartungsarm und langlebig
  • 16 verstellbare Widerstände
  • Fitness App
  • Halterung für Tablet und Smartphone
  • Gratis Pulsgurt inklusive
  • Qualitativer Computer
  • 12 Trainingsprogramme
  • Transportrollen

Nachteile

  • Betriebsanleitung eher dürftig
  • Nicht benutzerfreundliche App

Platz 2:
Sportstech Ergometer ES600

Der Sportstech Ergometer ES600 ist ein sehr hochwertiger Liegeergometer für ein rücken- und gelenkschonendes Training.

Das Beste an diesem Gerät ist der integrierte Stromgenerator. Mit diesem braucht man keinen Strom von der Steckdose mehr. Denn der Generator erzeugt während des Training Strom, sodass man auf langer Sicht die Stromkosten spart und zusätzlich noch die Umwelt schont. Damit hat man gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche.

Vorteile

  • Stromgenerator
  • 14 kg Schwungmasse
  • Wartungsarm und langlebig
  • Transportrolle
  • 12 Trainingsprogramme
  • Hochwertiger Computer
  • Fitness App
  • Tablet-Halterung
  • 16 verstellbare Widerstände

Nachteile

  • Kein Pulsgurt inklusive

Platz 3:
Hammer Ergometer

Mit dem Ergometer von Hammer lässt sich hervorragend die Ausdauer trainierten sowie das Herz-Kreislaufsystem ankurbeln.

Die 22 Trainingsprogramme sorgt für sehr viel Abwechslung und so auch für mehr Motivation. Unter den 22 Programmen gibt es 12 Berg- und Talprogramme, die vom Anfänger bis zum Profi geeignet sind.

Zudem sind auch 4 Herzprogramme vorhanden für ein gesundes Herz-Kreislauf-Training. Auch kann man ein eigenes Programm erstellen für ein individuelles Training.

Vorteile

  • 22 Trainingsprogramme
  • Kostenlose App
  • Hoher Komfort
  • Hochwertiger Computer
  • Tablet-Halterung

Nachteile

  • Geringe Schwungmasse

Platz 4:
Sportstech Ergometer ES400

Das Sportstech Ergometer ES400 bietet ein gesundheitsorientiertes und intensives Training für Zuhause.

Der übersichtliche Trainingscomputer beinhaltet vorinstallierte Programme, die jedes Training individuell gestalten.

Zudem können Zeit, Distanz, Geschwindigkeit und der Kalorienverbrauch vom Bildschirm abgelesen werden.

Vorteile

  • 10 kg Schwungmasse
  • Tablet-Halterung
  • Fitness App
  • Langlebig und wartungsarm
  • Transportrollen

Nachteile

  • Kein Pulsgurt inklusive
  • Nur 8 verstellbare Widerstände
  • Keine HRC- Programme

Platz 5:
Skandika Centaurus Ergometer

Der Skandika Centaurus Ergometer verbessert die konditionelle Fitness und sorgt für körperliches Wohlbefinden und ein ambitioniertes Workout in den eigenen vier Wänden.

Der Trainingscomputer von diesem Gerät ist der absolute Höhepunkt. Denn das edle Design sowie die extrem leichte Bedienbarkeit hat uns überzeugt. Die großen, angebrachten Knöpfen sorgen für eine gute Übersicht und mit denen kann man schnell und einfach alle Funktionen abrufen.

Vorteile

  • Übersichtlicher Computer
  • 12 installierte ​Programme
  • Getränkehalter
  • Hoher Komfort

Nachteile

  • 9 kg Schwungmasse
  • Kein Pulsgurt

Bewerte diesen Beitrag

Bewertung(en), Durchschnitt: von 5

Schreibe einen Kommentar