Whey Protein Test & Vergleich | Die besten Whey Proteine 2019

Herzlich Willkommen zu unserem Whey Protein Test & Vergleich 2019. In diesem Artikel stellen wir die besten Whey Proteine im Internet vor. Zudem findest du noch wichtige Hintergrundinformation rund um das Thema Whey Protein.

In unserem Ratgeber werden die häufig gestellten Fragen ausführlich beantwortet. In unserer Kaufberatung nennen wir die wichtigsten Kriterien, die du vor dem Kauf von einem Whey Protein unbedingt beachten solltest.

Ganz unten findest du noch die detaillierten Testberichte, wo wir zu jedem vorgestellten Produkt jeweils die Vor- und Nachteile nennen.

Mit diesem Whey Protein Test möchten wir dir die Kaufentscheidung erleichtern, damit du viel Zeit und Kraft sparst.

Inhaltverzeichnis


Vergleichstabelle: Die besten Whey Proteine im Überblick

Produktbild
Testsieger
Optimum Nutrition Gold Standard Whey Eiweißpulver (mit Glutamin und Aminosäuren, Protein Shake von ON), French Vanilla Crème Eiweiß, 73 Portionen, 2,27kg
Ohne Zusatzstoffe
PRIMAL WHEY Proteinpulver | 100% reines Premium Molkeprotein aus irischer Weidehaltung | Low Carb Protein zur Erhaltung & Zunahme der Muskelmasse | Natürliche und ohne künstliche Zusatzstoffe | 760g (Neutral)
ZEC+ Whey Connection Professional – Proteinpulver aus Whey Konzentrat & Whey Protein für Muskelaufbau, Protein Shake mit Eiweißpulver & Aminosäuren (BCAAs), Geschmack Cookie & Cream 1000 g
ZerOne Nutrition Whey Protein Eiweißpulver | Natürliche Zutaten | hochwertiges Proteinpulver | Low Carb Eiweiß-Shake | Muskelaufbau Fitness Training| 1000g (Schoko)
ESN Designer Whey Protein, Vanilla, 1 kg
Preistipp
ESN IsoWhey Hardcore Protein, Chocolate, 1kg
Name
Optimum Nutrition Gold Standard Whey
Primal State Whey Protein
Zec+ Whey Connection
ZerOne Nutrition Whey Protein
ESN Designer Whey Protein
ESN IsoWhey Hardcore Protein
Testsieger
Produktbild
Optimum Nutrition Gold Standard Whey Eiweißpulver (mit Glutamin und Aminosäuren, Protein Shake von ON), French Vanilla Crème Eiweiß, 73 Portionen, 2,27kg
Name
Optimum Nutrition Gold Standard Whey
-
Ohne Zusatzstoffe
Produktbild
PRIMAL WHEY Proteinpulver | 100% reines Premium Molkeprotein aus irischer Weidehaltung | Low Carb Protein zur Erhaltung & Zunahme der Muskelmasse | Natürliche und ohne künstliche Zusatzstoffe | 760g (Neutral)
Name
Primal State Whey Protein
Produktbild
ZEC+ Whey Connection Professional – Proteinpulver aus Whey Konzentrat & Whey Protein für Muskelaufbau, Protein Shake mit Eiweißpulver & Aminosäuren (BCAAs), Geschmack Cookie & Cream 1000 g
Name
Zec+ Whey Connection
-
Produktbild
ZerOne Nutrition Whey Protein Eiweißpulver | Natürliche Zutaten | hochwertiges Proteinpulver | Low Carb Eiweiß-Shake | Muskelaufbau Fitness Training| 1000g (Schoko)
Name
ZerOne Nutrition Whey Protein
-
Produktbild
ESN Designer Whey Protein, Vanilla, 1 kg
Name
ESN Designer Whey Protein
-
Preistipp
Produktbild
ESN IsoWhey Hardcore Protein, Chocolate, 1kg
Name
ESN IsoWhey Hardcore Protein
-

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Was ist Whey Protein?

„Whey“ kommt aus dem Englischen und bedeutet Molke. In Milch findet man zwei Proteinsorten: Whey und Casein. Whey ist ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Käse und ist am Anfang flüssig.

So besteht es aus 94% Wasser, 4% Milchzucker, 1% Mikronährstoffen (Vitamin B1, B2, B6, Calcium, Kalium, Phosphor) und nur zu einem einzigen Prozent Whey Protein.

Für wen ist Whey Protein geeignet?

Besonders beliebt ist Whey Protein bei Personen, die Kraftsport treiben und gezielt Muskulatur aufbauen möchten. Eiweiß dient als Baumaterial für die Muskeln und daher benötigt man für ein optimales Muskelwachstum auch einen höheren Eiweißbedarf am Tag.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für den durchschnittlichen Erwachsenen, einen täglichen Eiweißbedarf von etwa 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Für eine 100 kg schwere Person wäre das 80 Gramm Eiweiß am Tag. Diese 80 g Marke kann man leicht erreichen, indem man eiweißhaltige Lebensmittel wie Eier, Fisch und Hähnchen konsumiert.

Treibt diese Person jedoch Kraftsport und möchte noch Muskeln aufbauen, dann bräuchte er 150 g – 200 g Eiweiß am Tag. In diesem Fall ist es wesentlich schwerer, mit normalen Lebensmitteln auf den benötigen Eiweißbedarf zu kommen.

Deshalb ist es sinnvoll, zu einem Whey Protein Shake zurück zu greifen, da dieser schnell, praktisch und günstig den täglichen Proteinbedarf abdeckt. Denn ein Protein Shake hast du schon in einer Minute zubereitet.

Zusammenfassend ist Whey Protein in den folgenden Sportarten äußerst beliebt und sinnvoll:

  • Bodybuilding
  • Gewichtheben
  • Powerlifting

Welche verschiedene Arten von Whey Proteine gibt es?

Es gibt verschiedene Sorten von Whey Protein. Der Hauptunterschied liegt im Herstellungsprozess. Die drei Arten von Whey Proteine sind:

  • Whey Konzentrat
  • Whey Isolat
  • Whey Hydrolysat
Webp.net-compress-image(77)
Manche Hersteller bieten Proteinpulver an, die aus einer Mischung von verschiedenen Whey Proteinen bestehen. Zum Beispiel ein Produkt mit 70% Whey Konzentrat und 30% Whey Isolat.

Was ist Whey Protein Konzentrat?

Wie oben bereits beschrieben ist Whey Protein ein Nebenprodukt der Käseherstellung und zu Beginn in einem flüssigen Zustand.

Durch einen Prozess, namens Ultrafiltration, wird dem flüssigen Whey Protein die Flüssigkeit entzogen und so entsteht das bekannte und hochkonzentrierte Whey Protein Konzentrat in Pulverfrom mit einem Eiweißgehalt von 80%.

Die restlichen 20% bestehen aus Fette sowie Kohlenhydrate (vorwiegend Milchzucker) und ist daher für Personen mit einer Laktoseintolerant ungeeignet.

Zudem enthält Whey Konzentrat L-Glutamin und essentielle Aminosäuren, wie die bekannten BCAAs. Diese spielen für den Muskelaufbauprozess eine sehr große Rolle.

Vorteile

  • Günstig
  • Enthält gesunde Mikronährstoffe

Nachteile

  • Enthält mehr Laktose Fette und Kohlenhydrate
  • Geringerer Eiweißanteil als die anderen Whey Proteine

Was ist Whey Protein Isolat?

Whey Isolat ist eine weiterverarbeitete Form von Whey Konzentrat. Während Whey Konzentrat einen Eiweißanteil von etwa 80% verfügt, hat Whey Isolat einen Proteingehalt von etwa 90%.

Zudem wird Whey Isolat vom Körper schneller aufgenommen als Whey Konzentrat, da die langen Aminosäurenketten durch die Weiterverarbeitung in kurze Ketten aufgelöst wurden. So bleibt dem Körper diese Aufgabe erspart und somit gelangen die Proteine auch schneller ins Blut.

Generell wird auch Whey Protein Konzentrat schnell aufgenommen. Ob jedoch die schnellere Aufnahme von Whey Isolat einen Vorteil verschafft, bleibt unklar.

Bei Whey Isolat muss man jedoch von 2 Herstellungsprozessen unterscheiden:

  • Ionen-Austausch
  • Mikrofiltration

Ionen Austausch

Bei dem Ionen-Austausch werden Chemikalien verwendet, welche die pH-Werte der Proteine ändert. Mit diesem Prozess erreicht man das Whey Protein mit dem höchstmöglichen Proteingehalt von ca. 90% bis 96%. Dabei werden auch so gut wie alle Fette und Kohlenhydrate entfernt.

Jedoch bringt der Prozess 3 schwerwiegende Nachteile mit sich.

1) Durch die Veränderung der pH-Werte können nämlich die Proteine denaturieren, die biologische Aktivität reduzieren und viele Mikronährstoffe entfernen.

2) Zudem können folgende Dinge vermindert oder sogar vollständig entfernt werden:

  • Jegliche essentielle Aminosäuren
  • Antioxidantien
  • Die Aufnahme von Proteinen
  • Die Aufnahme von Calcium
  • Die Stärkung des Immunsystems

3) Die denaturierten Protein bewirken auch eine Geschmacksänderung. Bei einem Ionen-Austausch schmeckt das Whey Protein nämlich etwas salzig.  Wenn du also nicht auf die gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe verzichten möchtest, dann vermeide ein Whey Isolat, welches mit dem Ionen-Austausch hergestellt wurde.

Mikrofiltration (cross-flow-microfiltration)

Die Mikrofiltration ist eine Methode, welches ein Whey Protein mit einem hohen Eiweißgehalt ermöglicht, jedoch die Proteine nicht denaturiert werden. Denn im Vergleich zum Ionen-Austausch, werden hier keine Chemikalien eingesetzt. Das bedeutet, dass die gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Bei der Mikrofiltration wird ein Filter mit einer Porengröße von > 0,1µm (Mikrometer=0,001 mm) verwendet, um ein möglichst proteinhaltiges Whey Isolat herzustellen.

Dabei werden die Fette und die Kohlenhydrate (darunter Laktose) größtenteils rausgefiltert. Jedoch sind die Überreste bei der Mikrofiltration etwas höher als bei dem Ionen-Austausch.

Der typische Geschmack von einem Whey Protein bleibt unverändert, da die Proteine nicht denaturieren.

Die Mikrofiltration ist dem Ionen-Austausch überlegen. Denn die gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe sind wesentlich bedeutender als die paar Prozente weniger Kohlenhydrate und Fette.

Vorteile

  • Hoher Proteinanteil von 90%
  • Für Laktoseintoleranz geeignet
  • Wenige Kohlenhydrate und Fette
  • Enthält gesundheitsfördernde Mikronährstoffe je nach Art

Nachteile

  • Kostet etwas mehr als Whey Konzentrat

Was ist Whey Hydrolysat?

Whey Hydrolysat ist ein Whey Konzentrat oder Whey Isolat, wo die langen Peptidketten mithilfe von Enzymen in kürzere Ketten (Di-und Tripeditide) zerlegt wurden. Diese kürzeren Ketten werden vom Körper schneller aufgenommen, da sie sozusagen „vorverdaut“ sind und dein Körper den Verdauungsvorgang sich erspart.

Denn normalerweise ist es die Aufgabe deines Körpers, die langen Ketten in Kürzere aufzuspalten. Zudem enthält Whey Hydrolysat kaum Fette, Kohlenhydrate und Lactose. Somit ist es auch das reinste Whey Protein auf dem Markt.

Das Problem ist, dass bei dem Herstellungsprozess neben den Fetten und Kohlenhydraten, auch die gesundheitsfördernden Mikronährstoffe entfernt werden.

Vorteile

  • Schnelle Verdauung
  • Kaum Fette, Kohlenhydrate und Laktose

Nachteile

  • Sehr teuer
  • Kaum gesunde Mikronährstoffe

Welches Whey Protein ist das richtige für mich?

Nachdem wir nun die drei verschiedenen Sorten von Whey Protein behandelt haben, möchten wir klarstellen, welches Whey Protein für dich am besten geeignet ist.

Für wen ist Whey Konzentrat geeignet?

Wie bereits erwähnt, ist Whey Konzentrat das „billigste“ Whey Protein. Durch das Verfahren „Ultrafiltration“ hat Whey Konzentrat sowohl mehr Kohlenhydrate als auch mehr Fette. Somit hat es auch am meisten Kalorien, im Vergleich zu den anderen Sorten. Zudem ist der Eiweißanteil geringer, da er „nur“ 80 Prozent beträgt und die anderen Whey Proteine über 90%

Doch diese paar Gramm Fette und Kohlenhydrate spielen bei der Wahl des richtigen Whey Proteins nur eine untergeordnete Rolle. Denn beim Muskelaufbau benötigt man sowieso einen Kalorienüberschuss und dabei kann das Whey Konzentrat etwas Abhilfe schaffen.

Whey Konzentrate haben zwar einen geringen Eiweißanteil, jedoch wird es durch den sehr geringen Preis kompensiert. Denn Whey Konzentrat kosten generell zwischen 15 und 22 Euro. Wohingegen ein Whey Isolat in einer Preisspanne zwischen 18 und 35 liegen.

Daher solltest du dir im Klaren sein, ob dir dieser Aufpreis für ein etwas höheren Proteinanteil für dich lohnt.

Leidest du jedoch an einer Laktoseintoleranz, dann ist ein Whey Konzentrat, wegen des Laktosegehalts, definitiv nicht die beste Option. Dann macht es Sinn auf die anderen Whey Proteine zu greifen.

Wenn du Geld sparen möchtest, keine Laktoseintoleranz hast und dir die paar Gramm an Fette sowie Kohlenhydrate nichts ausmachen, dann empfehlen wir ganz klar ein Whey Konzentrat zu kaufen.​

Für wen ist Whey Isolat geeignet?

Dank dem Filterungsprozess, Mikrofilatrion, hat Whey Isolat den höchsten Eiweißanteil und somit auch den geringsten Kohlenhydrate- sowie Fettanteil.

Daher ist es besonders in einer Diät sinnvoll, um ein paar Gramm Kohlenhydrate und Fette zu sparen. Außerdem enthält Whey Isolat kaum Lactose, weshalb es für Personen mit einer Laktoseintolerant bestens geeignet ist.

Ebenfalls ist Whey Isolat für den Muskelaufbau bestens geeignet. Denn durch den sehr hohen Eiweißanteil, ist der BCAA-Gehalt auch etwas höher. Beim Muskelaufbau spielen die BCAAs nämlich eine sehr große Rolle. BCAAS bestehen aus Leucin, Isoleucin und Valin. Diese sind essentielle Aminosäuren, die der Köper sie nicht selber herstellen kann.

Whey Isolate haben einen etwas höheren Preis als Whey Konzentrat. Denn hier beginnt der Preis erst ab 22€ und kann je nach Hersteller bis zu 40€ ansteigen. Whey Isolate sind zwar von den Nährstoffwerten etwas überlegener, jedoch ist es unserer Meinung nach, dem höheren Preis nicht gerechtfertigt

Falls du aber das reinste Whey Protein haben möchtest und bereits bist, etwas tiefer in die Taschen zu greifen, dann empfehlen wie das Whey Isolat zu kaufen.

Für wen ist Whey Hydrolysat geeignet?

Wie schon gesagt, ist Whey Hydrolysat die teuerste Sorte auf dem Markt. Denn der Herstellungsprozess ist am aufwändigsten und ermöglicht es auch, dass der Körper die Proteine schneller aufnimmt.

Doch ob die 10-30 Minuten schnellere Verdauung für den Körper unbedingt notwendig ist, sei mal dahingestellt. Für einen Preis, der zwischen 28 und 40€ pro Kilogramm liegt, ist es unserer Meinung nach definitiv nicht lohnenswert.

Zudem werden die Proteine denaturiert und die Mikronährstoffe gehen verloren. Das heißt, dass du neben dem höheren Preis auch noch auf die Kosten der gesunden Mikronährstoffe gehst.

Daher raten wir in der Regel von einem Whey Hydrolysat ab. Es sei denn, du benötigst unbedingt schnelle Proteine oder kannst keine Laktose vertragen. Wobei für den letzteren Grund du eher zu einem Whey Isolat greifen solltest.

Wie viel kostet Whey Protein?

Der Preis von einem Whey Protein hängt von der jeweiligen Sorte und von dem Hersteller ab.

Das Whey Konzentrat ist von den drei Whey Protein Arten am günstigsten. Denn die Herstellung ist sehr simpel und auch sehr preiswert. Der geringe Preis heißt aber nicht automatisch, dass die Qualität darunter leidet. Diese ist nämlich je nach Hersteller immer noch hochwertig.

Whey Protein Isolat kostet durch den aufwändigeren Herstellungsprozess schon etwas mehr als beim Whey Konzentrat.

Das Whey Protein Hydrolysat ist am teuersten, da die Herstellung am kompliziertesten und zeitaufwändigsten ist.

Wo kann man Whey Protein kaufen?

Whey Proteine kann man an den unterschiedlichsten Orten kaufen. Das größte Angebot findest du im Internet bei diversen Online Shops oder auch von berühmten Supplementherstellern.

ArtPreis pro Kilogramm
Whey Konzentratca. 15 – 22€
Whey Isolat ca. 18 – 35€
Whey Hydrolysat ca. 28 – 35€

Im Handel erhältst du das Whey Protein im Supermarkt, in den Drogeriemärkten und in einem Fachgeschäft für Nahrungsergänzungsmitteln.

Hier haben wir eine Liste an Online-Shops erstellt:

  • amazon.de
  • zecplus.de
  • myprotein.com
  • sportnahrung.de

Sind die Proteinpulver aus dem Supermarkt und Drogeriemarkt gut?

Heutzutage bieten auch schon Supermärkte und Drogeriemärkte, wie DM und Rossmann, Whey Protein Konzentrat an. Grund dafür ist, dass der Fitnesstrend in Deutschland in den letzten Jahren enorm gestiegen ist und die Firmen natürlich davon auch profitieren möchten.

Doch sind diese Whey Proteine besser als die Produkte in den Online Shops? Dabei beachten wir folgende Kriterien:

  • Preis
  • Löslichkeit
  • Geschmack
  • Wirkung

Preis

Vom Preis her sind die Whey Proteine im Drogeriemarkt teurer. Denn hier bekommt man für etwa 10 € nur 450 Gramm. Also ca. 22€ pro Kilogramm.

Wohingegen im Internet du bei dem Hersteller „ESN“ schon bereits 16€ pro Kilogramm erhältst.

Löslichkeit

Die Löslichkeit von den Whey Proteinen aus dem DM oder Rossmann haben eine beeindruckende Löslichkeit, genau wie die aus dem Internet. Von daher können die Whey Proteine aus dem Drogeriemarkt gut mithalten.

Geschmack

Vom Geschmack her können die Whey Proteine aus dem Drogeriemarkt bzw. Supermarkt auch mit den Produkten aus dem Internet gut mithalten. Jedoch fällt das Angebot der Geschmacksrichtungen oft gering aus. In der Regel gibt es nur Vanille und Schoko.

In den Online Shops gibt es jedoch eine ungeheure Anzahl verschiedener Geschmackssorten. Von Vanille bis hin zu Cola ist für jeden etwas dabei. Wenn du also regelmäßig Abwechslung suchst oder Vanille und Schoko nicht dein Fall ist, dann empfehlen wir ganz klar im Internet zu bestellen.

Wirkung

Grundsätzlich unterscheiden sich die Whey Proteine von der Wirkung kaum. Natürlich gibt es Whey Produkte mit einem höheren Proteinanteil. Doch ein 80%-proteinhaltiges Whey Protein aus dem Drogeriemarkt liefert die gleichen Proteine wie seinesgleichen im Internet.

Whey Proteine aus dem Supermarkt bzw. Drogeriemarkt sind von der Qualität nicht schlechter.
Möchtest du jedoch etwas Geld sparen oder eine spezielle Geschmacksrichtung, dann ist das Internet genau die richtige Adresse für dich.​

Ab welchem Alter kann ich Whey Protein konsumieren?

Grundsätzlich kann man Whey Protein in jedem Alter konsumieren, da es kein Hormonpräparat ist. Schließlich ist es nur Molkenprotein, welches auch in Käse, Joghurt, Kuhmilch und Quark vorkommt. Daher ist es ziemlich irrelevant, in welchem Alter man Whey Protein zu sich nimmt.

Jedoch ist ein Whey Protein nicht unbedingt notwendig, wenn man keinen Kraftsport betreibt und eine ausgewogene Ernährung hat.

Whey Protein ist NUR ein Nahrungsergänzungsmittel. Wenn deine Ernährung nicht optimal ist, dann wird dir auch das beste Whey Protein nichts bringen!​

Wann sollte man Whey Protein einnehmen?

Generell kannst du Whey Protein zu jeder Tageszeit einnehmen. Schließlich hat ein Eiweißpulver keine temporäre Wirkung wie beispielsweise ein Workout Booster, bei dem der leistungssteigernde Effekt nach einer bestimmten Zeit abfällt.

Jedoch gibt es drei beliebte Einnahmezeitpunkte von Whey Protein, die bei den meisten Sportler gang und gäbe sind. Die drei beliebten Zeitpunkte lauten:

  • Vor dem Training
  • Nach dem Training
  • Morgens nach dem Aufstehen

Doch welcher von den drei Zeitpunkten ist der effektivste, um von einem Whey Proteinpulver zu profitieren? In den folgenden Abschnitten werden wir dir erklären, wann Whey Protein am meisten Sinn macht und die größte Wirkung bezüglich des Muskelwachstums entfaltet.

Whey Protein vor dem Training

Wenn du vor dem Training Proteine konsumierst, dann steigen deine Aminosäuren-Werte im Training und dies hebt die Proteinsynthese maximal an.

Unter Proteinsynthese versteht man den Muskelaufbauprozess und wenn diese maximal angekurbelt ist, dann resultiert daraus auch einen optimalen Muskelaufbau.

Wir empfehlen dir daher 30 Minuten vor dem Training zwischen 30 und 40 Gramm in Form von Whey Protein zu konsumieren. Denn Whey wird im Gegensatz zu anderen Eiweißquellen schnell verdaut und enthält auch noch mehr BCAAs. In einer Studie wurde bewiesen, dass dadurch die Proteinsynthese besser angeregt wird.

Isst du allerdings 1-2 Stunden vor dem Training die gleiche Proteinmenge von 30-40 Gramm, aber durch eine andere Eiweißquelle, dann kannst du dir den Pre-workout Shake weglassen.

Ein Whey Protein Shake vor dem Training ist nur dann sinnvoll, wenn du davor keine andere eiweißreiche Mahlzeit gegessen hast.

Whey Protein nach dem Training

Oft hört man, dass man nach dem Training direkt einen Proteinshake trinken musst, um die Muskeln optimal zum Wachsen zu bringen.

Viele Sportler behaupten auch, dass es ein sogenanntes „anabole Fenster“ existiert, welches nur für 30 Minuten nach dem Training offen ist.

In diesem Zeitraum sollte man angeblich unbedingt Proteine und Kohlenhydrate zu sich nehmen, da ansonsten die Muskeln nicht bestmöglich wachsen können oder sogar abgebaut werden durch den sogenannten „Katabolismus“, worunter man den Muskelabbauprozess versteht.

Der Mythos mit dem 30-minütigen anabolen Fenster ist zwar etwas überspitzt dargestellt, jedoch ist die Behauptung zum Teil wahr.

Denn beim Training beginnt ein Prozess in deinem Köper, wo Muskelproteine aufgespaltet werden (auch bekannt als Proteolyse). Dieser Vorgang ist während des Trainings noch schwach ausgeprägt, doch nach dem Training nimmt er drastisch zu.

Wenn du mit einem leeren Magen trainierst, dann ist die Proteolyse sogar noch größer, besonders nach 3 oder mehrere Stunden nach dem Training.

Der Katabolismus ist grundsätzlich nicht schlecht, doch wenn er größer ist als die Proteinsynthese bzw. Anabolismus, dann resultiert daraus Muskelabbau.

Im Gegenzug dazu baut der Körper Muskeln auf, wenn er mehr Proteine aufbaut, als er abbaut.

Das Ziel von einem Whey Protein Shake nach dem Training ist es, den Katabolismus zu minimieren und die Proteinsynthese bzw. Anabolismus zu maximieren.

Das „anabole Fenster“ beträgt jedoch nicht 30 Minuten, sondern laut einer Studie etwa 2 Stunden.

Ein Whey Protein Shake erweist sich nach dem Training als sehrsinnvoll. Jedoch musst du ihn nicht innerhalb von 30 Minuten zu dir nehmen, sondern innerhalb von 2 Stunden.​

Whey Protein am Morgen nach dem Aufstehen

Viele Bodybuilder und generell Personen, die etwas Muskeln aufbauen möchten, haben Angst am Morgen nichts zu essen bzw. zu trinken, da sonst angeblich der Katabolismus (Muskelabbauprozess) eintritt.

Der Whey Proteinshake nach dem Aufstehen soll nun schnell den Katabolismus stoppen, da Whey Protein bekanntlicherweise vom Körper schnell aufgenommen wird.

Die Angst vor dem Muskelabbau ist zurückzuführen auf einen alten Mythos, dass der Körper nach einer gewissen Zeit ohne Nahrung, in den katabolischen Zustand versetzt wird und schließlich die Muskeln abgebaut werden.

Es steckt zwar etwas Wahrheit darin. Wenn du zu lange keine Nahrung zu dir nimmst, dann beginnt dein Körper die Muskeln abzubauen, um Energie zu gewinnen.

Was viele Leute jedoch nicht wissen,ist , wie lange es wirklich dauert, bis der Katabolismus eintritt.

Der Körper wird nämlich erst nach ca. 16 Stunden in den katabolischen Zustand versetzt. Angenommen deine letzte eiweißreiche Mahlzeit war um 20 Uhr. Dann bräuchtest du erst wieder am nächsten Tag um 12 Uhr mittags Proteine, um den katabolen Zustand zu entkommen.

Daher kommt auch das berühmte Intermittenent Fasting her, wo man für 16 Stunden fastet und in einem Zeitraum von 8 Stunden isst. Falls du jedoch wirklich für 16 Stunden fasten möchtest, dann sollte die letzte eiweißreiche Mahlzeit aus langsamen verdauten Proteinen bestehen, wie zum Beispiel Casein oder Hühnereier.

Wenn du abends bereits viele Proteine konsumiert hast, dann brauchst du am nächsten Morgen nicht unbedingt einen Whey Protein Shake, um den Katabolismus aufzuhalten.

Wie hoch sollte die Dosierung von Whey Protein sein?

Die empfohlene Menge sind 1-2 Scoops (ungefähr 30-60g) am Tag, meist nach dem Training. Oft steht die empfohlene Dosis auf der Verpackung.

Wie lange ist Proteinpulver haltbar?

Grundsätzlich hält ein Proteinpulver mindestens ein Jahr. Jede Packung muss auch ein Datum ausweisen. Meistens findest du es auf dem Etikett, welches häufig auf dem Hals oder Boden der Dose befindet. Wie auch bei allen anderen Lebensmitteln heißt ein Überschreiten des Datums nicht unbedingt, dass das Produkt nicht mehr gut ist.

Es wird bloß dir keiner mehr die Garantie gewährleisten, dass es die gleiche Qualität wie vorher hat und dass dir davon nicht schlecht wird.

Doch was kann eigentlich bei einem Eiweißpulver schlecht werden?

Es besteht die Gefahr, dass die Proteine ihre Struktur verlieren können, was aber nur halb so schlimm ist. Denn unser Körper muss sie sowieso noch in ihre Bausteine (Aminosäuren) zerlegen, um sie zu verwerten.

Außerdem können die zugesetzten Aromen verfliegen und somit eine Geschmacksänderung hervorrufen. In unseren Augen sind die Fette die größte Problematik bezüglich der Verderblichkeit. Diese können nämlich ranzig werden.

Obwohl der Fettanteil sehr gering ist, reicht ranziges Fett schon aus, um unseren Körper zu schaden.

Insgesamt resultieren daraus einige Folgen wie:

  • Lebensmittelvergiftung (was jedoch nur selten auftritt)
  • Schlechtere Löslichkeit und Geschmack (oft der Fall)
  • Magen-Darm-Beschwerden (kommt häufig vor)

Wenn du allerdings jeden Tag oder jeden zweiten Tag einen Proteinshake trinkst, dann bekommst du eine Packung Proteinpulver auf jeden Fall schon nach ein paar Monaten leer. Daher musst du dir über das Mindeshaltbarkeitdatum keine großen Sorgen machen.

Ist Aspartam in einem Whey Protein schädlich?

Aspartam ist ein künstlicher Süßstoff, der keine Kalorien hat und deshalb auch in manchen Whey Proteine zu finden ist.

Aspartam ist ein heiß diskutiertes Thema. Viele Personen verzichten komplett auf Aspartam, da es möglicherweise krebserregend sei.

Jedoch gilt hier die bekannte Regel „Die Dosis macht das Gift“. Wenn ein Whey Protein Aspartam enthält, dann fällt die Menge an Aspartam so gering aus, sodass es keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen hat. Daher musst du dir keine Sorgen machen, falls ein Proteinpulver wirklich Aspartam enthält.

Viele Hersteller kennzeichnen ihr Proteinpulver auch mit „Aspartam frei“, um ihr Produkt als hochwertiger darzustellen. Jedoch ist dies meistens nur reines Marketing.

Die krebsfördernde Wirkung von Aspartam ist und bleibt umstritten. Wer auf eine Nummer sicher gehen möchte, kann sich einfach ein Whey Protein Produkt ohne Aspartam kaufen. Foto: depositphotos.com

Ist Whey Protein für Vegetarier und Veganer geeignet?

Als Veganer ist die Einnahme von Whey Protein kein Problem, da es kein Fleisch enthält. Veganer hingegen verzichten auf alle tierischen Produkte und da Whey (Molke) aus Milch gewonnen wird, ist es nicht für die Veganer geeignet.

Jedoch gibt es für alle die keine tierische Produkte konsumieren wollen, sogennante Vegane Protein Pulver. Dazu zählen Reisprotein, Hanfprotein, Erbsenprotein.

Ist Whey Protein für Personen mit Laktoseintoleranz geeignet?

Die Ursache für die Laktoseintoleranz beruht auf einen Mangel des Enzyms Laktase. Dieses ist für die Spaltung des Milchzuckers im Dünndarm verantwortlich. Fehlt jetzt nun Laktase, dann wird der Milchzucker in den Dickdarm befördert und von dessen Bakterien verdaut.

Je nach Ausprägung der Laktoseintoleranz kann es zu den bekannten Symptomen führen, wie:

  • Blähungen
  • Krämpfe
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Durchfall

Für die meisten Personen stellt ein paar Gramm Milchzucker kein Problem dar und sie können ohne Sorgen Whey Protein konsumieren. Falls deine Unverträglichkeit stärker ausgeprägt ist, dann raten wir von Whey Konzentrat ab, da es den höchsten Laktoseanteil besitzt.

Hier macht es Sinn für dich, auf ein Whey Isolat oder sogar auf ein veganes Proteinpulver umzusteigen.


Trivia: Wissenswerte Informationen rund um das Thema Whey Protein

Wie viele Proteinshakes sollte ich an einem Tag trinken?

Die Antwort lautet: „So viele Proteinshakes, um deinen restlichen Eiweißbedarf zu decken.“

Wenn du zum Beispiel genug Proteine aus hochwertigen Quellen wie Hähnchen, Fische, Eiern, Milch etc. konsumierst, um auf deinen täglichen Proteinbedarf zu kommen, dann ist ein Whey Protein Shake nicht mehr so dringend notwendig.

Wie viele Proteinshakes solltest du dann trinken? NULL.

Wenn du aber nicht genug Protein aus natürlichen Lebensmitteln zu dir nimmst und du keine Zeit hast, proteinhaltige Mahlzeiten zu kochen/ essen/ zubereiten oder Abwechslung suchst oder einfach die Bequemlichkeit, den Geschmack oder den niedrigen Preis von einem Proteinshake genießt oder was auch immer…. Dann solltest du so viele Proteinshakes trinken, um deinen täglichen Eiweißbedarf zu erreichen.

Ob das jetzt 1, oder 2, oder 3 oder noch mehr Proteinshakes bedeutet, hängt von deinen Präferenzen und deinem Bedarf ab.

Manche Sportler brauchen überhaupt keine Shakes, da durch andere Proteinquellen mehr als genug essen. Andere hingegen, kommen ohne Proteinshakes nur schwer auf den Eiweißbedarf. In diesem Fall macht ein Shake schon mehr Sinn.

Wie dem auch sei, es gibt es keine magische Anzahl an Proteinshakes, die man unbedingt an einem Tag trinken muss. An sich spielt die Menge an Shakes für den Muskelaufbau nicht unbedingt eine Rolle.

Was viel wichtiger ist, ist wie viele Proteine du am Tag konsumierst. Und ob du jetzt zu einem Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifst oder nicht, ist schlussendlich deine eigene Entscheidung.

Die tägliche Anzahl an Proteinshakes ist von deiner individuellen Situation abhängig. Wer viele hochwertige Proteine durch andere Eiweißquellen herbekommt, braucht dementsprechend auch weniger oder sogar gar keinen Shake. Foto: depositphotos.com

Soll ich jeden Tag einen Proteinshake trinken?

Ob du jetzt nun jeden Tag oder nur an Trainingstagen einen Proteinshake trinkst hängt auch von dir ab. Unsere Antwort hier lautet hier: „Nur wenn du es brauchst oder möchtest.

Nochmal, Proteinshakes sind nur eine hochwertige Eiweißquelle wie Hähnchen. Es passiert nichts Magisches wenn du sie trinkst und nichts Schlimmes, wenn du sie nicht trinkst. Ein täglicher Proteinshake ist nicht das, was zählt.

Was zählt ist dein insgesamter Eiweißkonsum am Tag und dieser ist sowohl an Trainingstagen und an trainingsfreien Tagen gleich wichtig. Das bedeutet, dass dein Ziel sein sollte, jeden Tag in der Woche eine ausreichende Menge an Proteine zu dir zu nehmen. Ob du nun trainierst oder nicht.

Wenn es benötigst oder bevorzugst einen Proteinshake an manchen Tagen oder an allen Tagen zu trinken, dann tu das. Und wenn dies nicht der Fall ist, dann lass es sein.

Soll ich den Proteinshake mit Wasser oder Milch zubereiten?

Diese Frage stellen sich wohl die meisten Sportler am Anfang. Doch was ist eigentlich besser? Um eine Antwort darauf zu geben, werden wir auf die Vor- und Nachteile von einem Proteinshake mit Wasser und mit Milch genauer eingehen.

Proteinshake mit Wasser

Der größte Vorteil ist, dass du so gut wie überall an Wasser drankommst. So hast du die Möglichkeit deiner Shaker mit dem Proteinpulver mit dir zu führen und kannst dir direkt nach dem Training im Fitnessstudio einen Eiweißshake zubereiten.

Zudem sparst du mit Wasser noch etwas Kalorien und Geld.

Jedoch ist der Geschmack von einem Proteinshake mit Wasser meistens nicht so gut wie mit Milch. Des Weiteren liefert Wasser unserem Körper keine wichtigen Mikronährstoffe wie Kalzium und Magnesium.

Viele Sportler trinken auch nur ein Proteinshake mit Wasser, da auf diese Weise die Proteine schneller vom Körper aufgenommen werden und man sich so nach dem Training angeblich vor dem Katabolismus schützt und das anabole Fenster nicht verpasst.

Dies ist allerdings nicht notwendig, da wie oben bereits schon besprochen, das anabole Fenster erst innerhalb von 2 Stunden nach dem Training „geschlossen“ ist.

Vorteile

  • Spart Geld
  • Keine zusätzlichen Kalorien
  • Wasser ist überall verfügbar

Nachteile

  • Schlechterer Geschmack
  • Keine zusätzlichen Mikronährstoffe

Proteinshake mit Milch

Ein Proteinshake mit Milch hat den Vorteil, dass der Geschmack deutlicher besser ist und man zusätzliche essentielle Mikronährstoffe wie Kalzium und Magnesium zu sich nimmt. Auch wird das Risiko von einem Blutdruck vermindert.

Da ein Proteinshake mit Milch mehr Kalorien hat ist es optimal in der Muskelaufbauphase geeignet und besonders für die Personen, die es schwer haben mehr Gewicht zuzulegen. Wohingegen die zusätzlichen Kalorien in einer Diät etwas kontraproduktiv sind.

Der Nachteil ist, dass du nicht überall Milch zur Verfügung hast wie Wasser. Natürlich kannst du auch deinen Proteinshake bereits mit Milch füllen oder eine separate Packung Milch mitbringen. Jedoch beeinflusst es den Geschmack, wenn die Milch sich mehrere Stunden in deiner Tasche befindet.

Vorteile

  • Besserer Geschmack
  • Enthält mehr Mikronährstoffe
  • Ideal für Muskelaufbauphase

Nachteile

  • Milch ist nicht überall verfügbar
  • Zusätzliche Kalorien

Welche Vorteile hat eine eiweißreiche Ernährung?

Proteine helfen beim Abnehmen

Es ist bekannt, dass Proteine beim Abnehmen helfen können, da es im Vergleich zu Kohlenhydrate und Fette viel sättigender ist.

Laut einer Studie wird der Hunger um 60% und das Verlangen nach einem Nachtsnack um 50% reduziert, wenn man 25% der täglichen Kalorien mit Eiweiß deckt. Aus diesem Grund ist die Einnahme von Whey Protein eine gute Möglichkeit den täglichen Proteinbedarf zu decken, was beim Abnehmen von Vorteil ist.

Als Bodybuilder möchte man in einer Diät abnehmen und gleichzeitig die Muskeln behalten. Dies gelingt nur wenn man genug Eiweiß konsumiert. Isst man zu wenig Eiweiß besteht die Gefahr, dass die Muskeln als Energiereserve benutzt werden und schrumpfen. Whey Protein kann in diesem Fall sehr nützlich sein, um ausreichend Proteine zu sich zu nehmen.

Proteine sind essenziel für den Muskelaufbau

Proteine sind auch sehr wichtig für die Muskeln, da diese immerhin aus Proteinen bestehen.

Eine eiweißreiche Ernährung sind für Bodybuilder bzw. generell Kraftsportler essentiell, um optimal Muskeln aufzubauen. Mithilfe von Whey Protein wird auch dein täglicher Eiweißbedarf gedeckt.

Vorallem hat Whey sehr viele wichtige verzweigkettige Aminosäuren (BCAAs), darunter Leucin, die für den Muskelaufbau ausschlaggebend sind.

Proteine fördern die Gesundheit

Außer den Muskeln, ist eine eiweißreiche Ernährung auch für unsere Gesundheit ideal. Proteine sind die Hauptbestandteile unseres menschlichen Körpers. Sie sind für wichtige Funktionen in unseren Körper verantwortlich, wie die Organe und die Haut sowie die Hormone, Enzyme, Neurotransmitter und andere Moleküle.

Doch außer den Muskeln, ist eine eiweißreiche Ernährung auch für unsere Gesundheit ideal. Eine Studie zeigt, dass ein erhöhter Eiweißkonsum die Produktion von Glutathione erhöht.

Glutathione sind Antioxidantien, die sich in jeder deiner Zelle im Körper befinden und Krebs, Parkinson und Alzheimer vorberugen können. Zudem wird das Immunsystem gestärkt, sodass wir auf Erkältungen oder sonstige Krankheiten weniger anfällig werden.

Whey Protein enthält auch wichtige Vitamine wie Vitamin D, das auch Positiv auf dein Immunsystem wirkt.

Ein erhöhter Eiweißkonsum in Verbindung mit viel Obst und Gemüse bewirkt auch einen äußerst positiven Effekt auf unseren Blutdruck. Zuletzt wird auch der Stoffwechsel angekurbelt und die Wundheilung gefördert.

Laut mehreren Studien kann Whey Protein Darmkrebs und Prostatakrebs vorbeugen.

Ist ein hoher Eiweißkonsum schädlich für die Nieren?

Die Aufgaben von den Nieren sind Abfälle, überschüssige Nährstoffe (wie Proteine) und Flüssigkeiten (wie Alkohol) aus unserem Blut herauszufiltern und Urin zu produzieren.

Viele Leute behaupten nun, dass die Nieren sehr belastet werden bei einem hohen Eiweißkonsum, da die Nieren die Metaboliten (Zwischenprodukt des Zellstoffwechsels) der Proteine aus unserem Körper beseitgen müssen.

Ein erhöhter Eiweißkonsum steigt etwas die Belastung der Nieren. Jedoch ist diese etwas größere Belastung so unbedeutend, vergleichsweise zu der bereits vorhandenen Arbeit, welche die Nieren erledigen müssen. Das heißt, dass die Nieren den höheren Eiweißkonsum problemlos bewältigen können.

Eine Studie hat gezeigt, dass für eine gesunde Niere ein hoher Proteinkonsum kein Problem darstellt.

Wenn du jedoch an einer Nierenerkrankung leidest, dann kann es laut einer anderen Studie tatsächlich zu weiteren Nierenschäden kommen. In diesem Fall solltest du lieber mit einem Arzt sprechen, bevor du Whey Protein einnimmst.

Welche natürlichen Lebensmitteln enthalten viel Eiweiß?

LebensmittelEiweißgehalt
Pute29
Hähnchenbrust22
Erdnusskerne25,3
Magerquark13,5
Hühnerei12,8
Thunfisch21,5
Harzer Käse28
Linsen23,5
Erbsen22,9
Schweinefleisch23
Mandeln21
Sojabohnen23,9

Was versteht man unter biologischer Wertigkeit?

Die biologische Wertigkeit gibt an, wie viel Prozent von dem konsumierten Protein wirklich in deinem Körper benutzt wird. Die Skala geht normalerweise von 0 bis 100 und als Referenzwert dient ​ein Hühnerei mit der biologischen Wertigkeit von 100.

Jedoch gibt es auch Lebensmittel, die mehr als 100 haben, wie zum Beispiel Whey Protein. Das bedeutete das ein Whey Protein vom Körper besser aufgenommen wird als ein Hühnerei.

Hat ein Produkt eine geringere Wertigkeit als 100, dann ist die Aufnahme schlechter. Beispiele wäre Joghurt mit einer Wertigkeit von 83.

Mittels Kombination mehrere Proteinquellen und Lebensmittel in einer Mahlzeit ist es möglich,​ die biologische Wertigkeit erhöhen. Denn die verschiedenen Proteine können sich in ihrer Aminosäurezusammensetzung ergänzen, sodass sie dem Körper besser zugänglich gemacht werden.

So erreicht die Kombination von Ei und Kartoffeln in einem Mengenverhältnis von 36:64 eine biologische Wertigkeit von 136.

Köstliche und gesunde Whey Protein Rezepte

Neben einem Eiweißshake kann man mit einem Whey Proteinpulver auch andere Mahlzeiten zubereiten. Diese sind nicht nur äußerst lecker, sondern auch noch sehr gesund. Aus diesem Grund stellen wir für dich ein paar tolle Rezepte vor.

  1. Whey Protein Pancakes
  2. Whey Protein Smoothie
  3. Whey Protein Kuchen
  4. Whey Protein Müsli

1. Protein Pancakes

Zutatenliste:

  • 1 Banane
  • 2 Eier
  • 25-30g Magerquark
  • 30g Whey Protein (Geschmack nach Wahl)
  • 60g gemahlene Haferflocken (Instant Oats)
  • Milch
  • 1/3 bis 1/2 Päckchen Backpulver
  • Kokosöl

Nährwerte:

  • Brennwert: 608 kcal
  • Kohlenhydrate: 61 g
  • Eiweiß: 46 g
  • Fett: 18 g

Zubereitung: Schritt 1:
Die Eier mit der Banane, gemahlene Haferflocken, Whey Protein, Backpulver, Magerquark und zuletzt ein Schuss Milch zu einem glatten Teig verrühren. Schritt 2:Kokosnussöl in eine erhitzte Pfanne geben und gut verteilen. Schritt 3:
Den Teig in die Pfanne geben und den Pancake erst drehen, wenn die ersten Bläschen erscheinen. Schritt 4:Wenn die Pancakes nach ein paar Minuten fertig sind, kannst du für die Pancakes noch Sirup benutzen. Fertig!
 https://www.youtube.com/watch?v=kmNVDCG_4Io

2. Whey Protein Smoothie

Zutatenliste:

  • 30g Whey Protein (Geschmack nach Wahl)
  • 240ml Milch
  • 1 mittelgroße Banane (ca.120g)
  • 40g Haferflocken
  • 1 Esslöffel Erdnussbutter
  • 1 Prise Zimt
  • 3  Eiswürfel + Wasser, um zu verdünnen, falls notwendig

Nährwerte:

  • Brennwert: 522 kcal
  • Kohlenhydrate: 61 g
  • Eiweiß: 36 g
  • Fett: 15 g

Zubereitung:
Alle Zutaten in einem Shaker reingeben und mit einem Pürierstab ordentlich durchmixen oder alles in einem Mixer geben. Fertig !https://www.youtube.com/watch?v=cshsMJdyXwA

3. Whey Protein Müsli

Zutatenliste für zwei Personen:

  • 150 g grobe Haferflocken
  • 100g Dinkelflocken
  • 1-2 Messloffel Whey Protein
  • ca. 50g Agavendicksaft
  • 2TL ungesüßtes Kakaopulver
  • 1/2 TL Zimt

Nährwerte für zwei Portionen:

  • Brennwert: 1187 kcal
  • Kohlenhydrate: 201 g
  • Eiweiß: 57 g
  • Fett: 16 g

Zubereitung:

Schritt 1:
Gusseisenpfanne OHNE ÖL erhitzen.

Schritt 2:
Haferflocken und Dinkelflocken in der erhitzten Pfanne anrösten bei mittlerer Temperatur.

Schritt 3:
Whey Protein, Kakaopulver, Zimt dazugeben und alles gut umrühren.

Schritt 4:
Agavendicksaft noch dazugeben und weiterrühren bis alles angeröstet ist. Fertig!

4. Whey Protein Kuchen

Zutatenliste:

  • 250g Kidney Bohnen
  • 30 g Instant Oats (gemahlene Haferflocken)
  • 60g Whey Proteinpulver
  • 10g Kakao
  • etwas Backpulver
  • 1 Banane
  • 2 Eier
  • nach Bedarf süßen, mit Süßstoff oder Xylit
  • 1 Glas Wasser

Nährwerte pro 100g:

  • Brennwert: 142 kcal
  • Kohlenhydrate: 12 g
  • Eiweiß: 14 g
  • Fett: 4 g

Zubereitung: Schritt 1:
Alles in einen Mixer geben und kräftig mixen bis eine teigartige Konsistenz entsteht. Schritt 2:Teigmasse in eine Backform gießen. Schritt 3:
Für ca. 45 Minuten bei 180 Grad Celsius in den Ofen erhitzen. Fertig!https://www.youtube.com/watch?v=nmxeG_RLc1M


4. Kaufberatung: Auf welche Kriterien sollte ich achten?

Im Folgenden zeigen wir dir, auf welche Kriterien es beim Kauf eines Whey Proteins wirklich ankommt, um einen Fehlkauf zu vermeiden. Auch kannst du anhand dieser Kriterien die Whey Protein Produkte untereinander vergleichen und bewerten.

Insgesamt handelt es sich um:

  • Eiweißanteil
  • Essenzielle Aminosäuren
  • BCAA Anteil
  • Laktoseanteil

Eiweißanteil

Der allerwichtigste Faktor bei einem Whey Proteinpulver ist natürlich der Eiweißanteil. Bei einem Whey Konzentrat sollte mindestens aus 80% Proteine bestehen und ein Whey Isolat sollte einen Eiweißanteil von mindestens 90% aufweisen.

​Ein Whey Hydrolysat erreicht einen Proteinanteil von bis zu 95%. Jedoch sind die Whey Hydrolysat Produkte meistens mit anderen Whey​-Arten gemischt. Daher sollte ​der Eiweißanteil bei mindestens 75% liegen.

Essenzielle Aminosäuren

Proteine sind auch ​sehr wichtig für die Muskeln, da diese immerhin aus Proteinen bestehen. Die Proteine sind zusammengesetzt aus Aminosäuren. Diese sind kleine Moleküle, die zusammengebunden sind wie Perlen an einer Kette. Insgesamt gibt es neun Aminosäuren und ein paar stellt unser Körper selber her. Andere Aminosäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden und die nennt man essenzielle Aminosäuren.

Proteine, die alle acht Aminosäuren enthalten, sind die Besten und Whey Protein ist mit allen essenziellen Aminosäuren gefüllt.

Daher sollte ein hochwertiges Whey Protein folgende essentiellen Aminosäuren in ​bestimmten Mengen enthalten.

BCAA Anteil

BCAA (Branched-chain amino acid) sind verzweigkettige Aminosäuren. Diese sind essentielle Aminosäuren, welche unser Körper nicht selber herstellen kann.
Dazu gehören:

  • Leucin
  • Isoleucin
  • Valin

 BCAAs werden nicht in der Leber umgesetzt und gelangen somit auch direkt in das Muskelgewebe. Leucin, Isoleucin und Valin spielen eine sehr große Rolle für den Aufbau und Regeneration der Muskeln. Daher sollte ein Whey Protein zwischen 10 und 15% BCAAs bestehen.

Laktoseanteil

​Wenn du laktoseintolerant bist, dann solltest du vorher unbedingt einen Blick auf die Nährwertemenge werfen.

Whey Isolate und Whey Hydrolysate haben meistens einen sehr geringen Anteil von weniger als 1%. In Ausnahmefällen kann der Laktoseanteil jedoch etwas höher sein. Deshalb solltest du immer auf eine Nummer sicher gehen und den Laktosegehalt überprüfen.


Testberichte: Die besten Whey Proteine

Platz 1:
Optimum Nutrition Gold Standard Whey

Optimum Nutrition ist durch seinen hohen Anteil an Whey Isolat bekannt, was reiner als normales Whey Konzentrat ist. Das Pulver enthält 5,5 gramm BCAAs und 4 gramm Glutamin, was optimal für den Muskelaufbau und die Regeneration ist. Jede Portion (30 g) enthält nur 120 Kalorien. Davon sind 24 gramm Proteine. Dadurch ist es für den Muskelaufbau und für die Diät geeignet.

Vorteile

  • Viele Geschmacksrichtungen
  • Gute Löslichkeit
  • Hervorragender Geschmack
  • Keine Klumpen
  • Mischung von Whey Konzentrat und Whey Isolat

Nachteile

  • Nicht in 1 kg Größe verfügbar

Platz 2:
Primal State Whey Protein

Wenn Du nach einem Protein Pulver suchst, das so wenig Zutaten hat wie möglich, dann ist das „Primal State Whey Protein“ genau das Richtige für dich. Denn das Proteinpulver besteht hauptsächlich nur aus Molke und ist frei von Zusatzstoffen. Somit ist das Whey Protein soja- und glutenfrei, was besonders für die Allergiker von Vorteil ist.

Neben den Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe legt Primal State auch noch viel Wert auf die Herkunft der Zutaten. So stammt die Molke von Rindern aus Irland, die über 300 Tage auf der Weide gehalten wurden.

Was man als Nachteil sehen kann, ist die geringe Auswahl an Geschmackssorten. Schließlich gibt es das Proteinpulver nur in zwei verschiedene Geschmacksrichtungen, nämlich Kakao und geschmacksneutral. (Den Cacao-Geschmack findest du nur auf der offiziellen Seite von Primal State und zwar hier.)

Vorteile

  • Weidehaltung
  • Made in Germany
  • Ohne Zusatzstoffe
  • Ausgezeichnete Qualität
  • Soja- und glutenfrei

Nachteile

  • Wenig Geschmackssorten

Platz 3:
Zec+ Whey Connection

Das Zec+ Whey Connection ist eine Mischung un besteht aus 70% Whey Konzentrat und 30% Whey Isolat, was die reinste Form von Whey Protein ist. Dadurch ist das Proteinpulver ideal für den Muskelaufbau geeignet. Abgesehen davon hat das Whey Protein einen sehr hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren wie Leucin, Isolucin und Valin.

Außerdem enthält Zec+ Whey Connection Bromelain, Papain und probiotische Milchsäurebakterien, die für eine schnellere Aufnahme der Proteine sorgt sowie die Darmgesundheit fördert.

Vorteile

  • Schmeckt mit Wasser und Milch
  • Made in Germany
  • Gute Löslichkeit
  • Schnellere Aufnahme vom Körper
  • Mischung von Whey Konzentrat und Whey Isolat

Nachteile

  • Manche Geschmackssorten sind nicht gut

Platz 4:
ZerOne Nutrition Whey Protein

Das ZerOne Nutrition Whey Protein wird in Deutschland hergestellt und legt viel Wert auf die höchste Qualität der Rohstoffe. Mit über 43% an BCAAs und Glutamin ist auch dieses Whey Protein gut geeignet, wenn Du Muskeln aufbauen willst oder in einer Diät deine Muskeln nicht verlieren willst.

Vorteile

  • Viele BCAAs
  • Gute Löslichkeit
  • Sehr guter Geschmack
  • Keine Klumpen

Nachteile

  • Nicht in einer Größe verfügbar

Platz 5:
ESN Designer Whey Protein

Wer nach einem preisgünstigen Whey Protein sucht, aber dennoch nicht auf Qualität verzichtzen möchte, für den ist ESN Designer gut geeignet. Denn das Proteinpulver wird in Deutschland hergestellt und der Preis ist deutlicher niedriger als die anderen Produkte in dem Whey Protein Test.

Die vielen Geschmacksrichtungen lassen sich auch gut mit Joghurt und Quark vermischen. Dadurch hat man immer Abwechslung.

Vorteile

  • Niedriger Preis
  • Made in Germany
  • Gute Löslichkeit
  • In vielen Geschmacksrichtung erhältlich

Nachteile

  • Manche Geschmackssorten schmecken künstlich
  • Beutel als Verpackung

Platz 6:
ESN Iso-Whey Hardcore Protein

Das ESN Iso-Whey Hardcore Protein ist unsere Kaufempfehlung in diesem Whey Isolat Test. Denn dieses Produkt wird in Deutschland hergestellt und durch die Mikrofiltration gereiningt. Das heißt, dass Fett und Laktose fast vollständige herausgefiltert werden und die gesundheitsfördernden Peptiden erhalten bleiben.

Mit einem Eiweißgehalt von 88,5% und einem BCAA Anteil von 23% hat dieses Produkt ein hervorragendes Aminosäureprofil und schneidet in diesem Whey Isolat Test am besten ab. Für diesen Preis pro Kilogramm ist das ESN Iso-Whey unschlagbar.

Vorteile

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Made in Germany
  • Super Löslichkeit
  • 12 verschiedene Geschmacksrichtungen

Nachteile

  • Für manche Personen ist der Geschmack zu künstlich
  • Beutel als Verpackung

Platz 7:
Gym Nutrition Iso Whey

Das Gym Nutrition Iso Whey mit einem Proteinanteil von 84,3% ist made in Germany und wird unter den höchsten deutschen Standards hergestellt. Das heißt, dass nur hochwertige Zutaten benutzt werden und dadurch eine hervorragende Qualität garantiert wird.

Wenn du durch den Konsum von Proteinpulver unangehme Magenbeschwerden wie Blähungen bekommt, dann musst du dir jetzt keine Sorgen mehr machen. Denn dieses Whey Isolat ist mit dem Verdauungsenzym Bromelain versetzt und erleichtert die Verdauung des Proteinpulvers.

Vorteile

  • Sehr leicht verdaulichz
  • Made in Germany
  • Super Löslichkeit
  • Hervorragende Qualität
  • Exzellenter Geschmack

Nachteile

  • Nur 2 verfügbare Geschmacksrichtungen

Platz 8:
Orgainic Whey Protein

Das „Organic Whey Proteinpulver“ besteht nur aus zwei Zutaten. Nämlich aus Molkenproteinkonzentrat und Vanillepulver (weicht je nach Geschmackssorte ab).

Das Whey Protein ist soja- und glutenfrei, wovon besonders Allergiker profitieren. Die sehr hohe Qualität wird durch die Bio Zertifizierung bestätigt.

Vorteile

  • Bio Zertifizierung
  • Made in Germany
  • Keine Zusatzstoffe
  • Hervorragende Qualität
  • Soja- und glutenfrei

Nachteile

  • Wenig Geschmack
  • Hoher Preis
  • Klumpenbildung

Bewerte diesen Beitrag

Bewertung(en), Durchschnitt: von 5

Schreibe einen Kommentar